Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

erstellt am: 20.03.2013 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Testament ... |

Im Rahmen der Sterbegeldabsicherung bekommen Sie von mir im Rahmen einer Beratung bei Bedarf auch gerne Formulare, um eine Patientenverfügung und/oder eine Vorsorgevollmacht zu Ihren persönlichen Unterlagen zu nehmen. Diese Formulare dokumentieren Ihren persönlichen Willen, wie Sie in den letzten Stunden/Tagen Ihres Lebens behandelt und vertreten werden wollen. Die Formulare sind einfach auszufüllen und wenn Sie dabei Unterstützung brauchen, bekommen Sie diese auch von mir.

Diese Formulare sind natürlich auch eine Hilfe für Ärzte, Pfleger und Angehörige, weil diese dann genau wissen, was der/die Betroffene wünscht.

Sterbevorsorge, Sterben, Tod und Trauer gehören irgendwie zusammen und die Absicherung einer einzelnen Person, eines Paares oder auch einer Familie im Todesfall gehört auch zu einer Beratung einer Versicherungsmaklerin. Im Rahmen einer Beratung zu Risikoversicherungen wie Berufsunfähigkeit, Krankenzusatzversicherung oder auch Pflegezusatzversicherung gehört eine Sterbevorsorge natürlich mit dazu. Oft ist es aber auch so, daß alle anderen Absicherungen schon getroffen wurden und dann gemerkt wird, da fehlt noch etwas und dann stehe ich Ihnen natürlich auch zur Beratung zur Verfügung – eben zum Thema Absicherung des Todesfalls, Erstellung einer Vorsorgevollmacht und einer Patientenverfügung.

Oft ist einem selbst nicht bewußt, wie schnell man dementsprechende Verfügungen benötigen kann. Ich gebe Ihnen gerne ein Beispiel dazu:

Ohne Ankündigung trifft einen Ehepartner einen Schlaganfall. Was denken Sie? Darf der andere Ehepartner alle Entscheidungen für ihn treffen?

Die meisten Menschen sind im Glauben, daß der Ehepartner das kann und darf. Aber leider ist es nicht so. Kein Volljähriger darf in unserem schönen Land  für einen anderen Entscheidungen treffen, es sei denn, er ist dazu bevollmächtigt.

Viele Menschen machen sich lange Gedanken über diese Art der Absicherung, dabei ist ganz einfach, diese Vorsorge zu treffen. Aber ein Großteil der Bundesbürger hat diese Vorsorge trotzdem noch nicht getroffen.

Was glauben Sie, was passiert, wenn Sie keine Vorsorge getroffen haben und trotzdem passiert es Ihnen, daß Sie nicht mehr alleine entscheiden können? Der Grund für Ihre Entscheidungsunfähigkeit kann vielfältig sein. Wenn ein Arzt oder auch eine andere Person eine Entscheidung über die weitere Behandlung etc. braucht und keine bevollmächtigte Person im Familienkreis vorhanden ist, wird ein Betreuer von Amts wegen bestellt.

Bei einem Betreuungsverfahren, das von Amts wegen einen Betreuer bestellt, wird oft ein Berufsbetreuer gewählt und kein Familienangehöriger. Der Berufsbetreuer bekommt natürlich Geld von der zu betreuenden Person für seine Leistungen.

Wenn ein Familienangehöriger von Amts wegen als Betreuer eingesetzt wird, braucht er auch die Genehmigung des Betreuungsgerichts, um z.B. den Gesundheitszustand des zu Betreuenden zu untersuchen, seine Wohnung zu kündigen  oder auch eine Unterbringung im Krankenhaus oder Altenheim zu regeln.

Dem allen können Sie einfach entgehen, indem Sie privat im Vorfeld Vorsorge treffen.

Egal, ob Berufsbetreuer oder Familienangehöriger, ein Betreuer hat enorme Macht über den zu Betreuenden. Alleine schon deshalb ist es sehr wichtig, sich schon frühzeitig darüber Gedanken zu machen und eine Person des Vertrauens in der Vorsorgevollmacht einzusetzen. Dieser Vorgang schließt dann eine Bestimmung von Amts wegen aus, d.h. es kann keine fremde Person als Betreuer eingesetzt werden.

 

Und denken Sie immer daran, die Vorsorgevollmacht ist von Ihnen persönlich ausgefüllt worden und kann natürlich auch jederzeit von Ihnen wieder geändert werden. Meist wird die Vorsorgevollmacht Zuhause aufbewahrt und die eingesetzte Person Ihres Vertrauens weiß auch, wo Sie Ihre Vorsorgevollmacht aufbewahren. Viele Menschen wählen dafür das Familienstammbuch oder den Versicherungsordner.

Bei einer Patientenverfügung ist es genauso wichtig, diese frühzeitig auszufüllen. Sie entscheiden damit über die Durchführung lebensverlängernder oder lebensbeendender Maßnahmen – meist nach einer schweren Krankheit, eines schweren Unfalls oder auch anderer Umstände. Sie bestimmen mit der Patientenverfügung darüber, wie Sie im Falle des Falles behandelt werden wollen und unterstützen damit natürlich auch Ihre Angehörigen, weil diese diese schweren Entscheidungen nicht für Sie treffen müssen, sondern mittels der von Ihnen getroffenen Patientenverfügung Ihren Willen durchsetzen.

Eindeutig, situationsbezogen und schriftlich muß eine Patientenverfügung gefaßt sein.

Zum Zeitpunkt der Erstellung der Patientenverfügung und der Vorsorgevollmacht sollten Sie voll geschäftsfähig sein. Wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht so ist oder Zweifel daran bestehen, sollten Sie sich bei der Erstellung Hilfe eines Arztes oder Notares holen.

Sie können Ihre Patientenverfügung und die Vorsorgevollmacht jederzeit ändern – machen Sie sich das bewußt! Diese Art der Vorsorge hilft im Falle eines Falles Ihnen selbst und sichert Ihr Selbstbestimmungsrecht oder hilft auch Ihren Angehörigen bei der Umsetzung Ihrer Wünsche.

Bei dem zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer ist eine Hinterlegung der Dokumente möglich.

Am besten hinterlassen Sie in Ihrer Geldbörse einen Hinweis darauf, daß Sie eine Patientenverfügung gemacht haben. Im Notfall schauen die Helfer meist zuerst dort nach, um z.B. Ihre Krankenkasse zu erfahren.

Wenn Sie nähere Informationen wünschen oder auch ein Angebot zur Absicherung des Todesfalls in Erwägung ziehen, freue ich mich auf Ihren Anruf!

Marion Wickermann – Versicherungsmaklerin

Tel.: 0 23 62 – 60 62 850

 

 

 

Kosten einer Bestattung – was gehört dazu?

erstellt am: 19.03.2013 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Sterbegeldversicherung |

Welche Kosten entstehen eigentlich bei einer Beerdigung?

Bestattungsgebühren, Friedhofsgebühren, die Kosten für Trauerkarten, evtl. die Kosten für die Bewirtung der Abschiednehmenden im Anschluß an die Beerdigung, Kosten für einen Trauerredner, Kosten für Blumen, Kränze und Schmuck für die Trauerhalle, Sargkosten und evtl. die Kosten für einen Grabstein. Da kommt ganz schön was zusammen. Wenn man von einer einfachen Bestattung in NRW ausgeht, liegen die Kosten zwischen 2.000,00 Euro und 5.000,00 Euro. Üblich für “normale” Bestattungen sind Kosten zwischen 8.000,00 Euro und 12.000,00 Euro. Natürlich sind nach oben alle Grenzen offen, je nach Wunsch und Geldbeutel des Verstorbenen bzw. der Hinterbliebenen.

Wenn man dann noch davon ausgeht, daß seit 2004 gar kein Zuschuss der Krankenkassen zum Sterbegeld mehr gezahlt wird, ist das für viele Familien zuviel Geld, um es ohne Vorsorge mal eben nebenbei zu bezahlen.

Deshalb ist es wichtig, vorzusorgen. Das Gefühl, die Trauerfallvorsorge für sich selbst und evtl. seinen Partner gut geregelt zu haben, ist entspannend. Man muß nur die natürliche Scheu einmal überwinden und sich mit dem Thema befassen, Angebote reinholen, sich gut beraten lassen und die passende Versicherung abschliessen. Danach kann man sich dann wieder entspannt den schönen Dingen des Lebens widmen!

Tod und Vorsorge

erstellt am: 12.03.2013 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer |

Die meisten Menschen finden es unangenehm, sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen. Das ist menschlich und wohl ganz normal. Wir wissen alle, daß wir irgendwann sterben werden, doch zum Glück nicht, wann. Doch wir können mit einer Sterbegeldversicherung dafür sorgen, daß unser Abschied würdevoll und ohne Kosten für unsere Angehörigen vonstatten geht. Um das zu erreichen, ist eine Information über die unterschiedlichen Arten der Bestattungsvorsorge notwendig. Aber auch, wenn Sie sich schon informiert haben und wissen, daß Sie zum Beispiel einen Urnenbegräbnis wünschen, haben Sie noch nicht die genauen Kosten für mit anfallende Gebühren parat.
Die Monuta bietet auf ihren Internetseiten zum Beispiel einen Bestattungskostenrechner, der Ihnen hilft, einen guten Überblick über die Kosten an Ihrem Wohnort zu bekommen. Ich helfe Ihnen aber im Rahmen einer Beratung auch gerne bei der Ermittlung der richtigen Absicherungshöhe! Wenn wir dann die notwendigen Kosten ermittelt haben, geht es an die Auswahl der richtigen Absicherung und wie lange Sie Beiträge zahlen möchten. Haben Sie dann vorgesorgt, werden Sie bemerken, daß eine große innere Erleichterung stattfindet und Sie die Zukunft entspannt genießen können.
Eine gescheite Vorsorge für den Todesfall ist gerade für junge Paare, die ein Kind bekommen oder ein Haus gebaut haben, wichtig. Und eine gute Absicherung ist günstiger, als Sie denken. Oftmals wird nur eine Risikolebensversicherung abgeschlossen, die den Todesfall des Hauptverdieners für die Zeit der Finanzierung abdeckt. Aber diese Absicherung ist meist für die Bank gedacht und mit den Bestattungskosten stehen die Angehörigen dann wieder alleine da. Außerdem ist eine Absicherung für den Todesfall für alle Familienmitglieder wichtig und nicht nur für einen einzelnen Menschen. Eine Bestattungsvorsorge schützt vor einem hohen Kostenberg, dem Angehörige innerhalb weniger Tage ungeplant gegenüber stehen. Denn ein Begräbnis ist teuer, angefangen bei den Friedhofsgebühren bis hin zu Blumen und Karten. Die Krankenkassen haben 2004 das Sterbegeld aus ihrem Leistungskatalog gestrichen, seitdem ist jeder für die eigene Vorsorge verantwortlich.
Wichtig ist vielleicht auch noch zu wissen, daß die Versicherungssumme für die Angehörigen steuerfrei ausgezahlt wird, wenn das Geld für die Beerdigung ausgegeben wird.
Versicherungsschutz besteht bei den meisten Absicherungen auch im Ausland.
Wenn Sie jetzt zu der Überzeugung gelangt sind, eine Absicherung zu benötigen, rufen Sie mich einfach an oder fordern Ihr persönliches Angebot per Email von mir an!
Ich freue mich auf Sie!
Marion Wickermann
Versicherungsmaklerin
Email: info@ass-compare.de

Tel.: 0 2 362 – 60 62 850