Sterbegeldversicherung, Bestattungsvorsorge – sinnvoll oder nicht??

erstellt am: 19.10.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Sterbegeldversicherung |

Natürlich immer sinnvoll als Absicherung an sich. Es ist schließlich die einzige Versicherung, die auf jeden Fall bei jedem Menschen zum Tragen kommt.

Und wenn wir uns darüber einig sind, können wir gemeinsam herausfinden, welche Art der Bestattungsvorsorge für Sie am besten paßt. Sind Sie eher der Typ Mensch, der lieber kleine Raten monatlich zahlt, so daß er sie kaum spürt oder eher der Kalkulierer, dem es wichtig ist, nicht zuviel in eine Versicherung einzuzahlen oder von beiden ein bisschen????

Gute Beratung in Sachen Sterbegeldversicherung gibt es bei Marion Wickermann Versicherungsmaklerin  www.ass-compare.de

Gute Beratung in Sachen Sterbegeldversicherung gibt es bei Marion Wickermann Versicherungsmaklerin

Wenn ich weiß, was Ihnen wichtig ist, kann ich als Versicherungsmaklerin aus dem Vollen schöpfen und Ihnen sowohl das eine als auch das andere anbieten.

Aber wie läuft es ab mit der Beratung, Angebotserstellung und letztendlich der Beantragung des passenden Schutzes? Ganz wie Sie wollen! Sie können alles alleine machen, Sie können sich von mir telefonisch beraten lassen oder auch online und wenn Sie in der Nähe von mir wohnen, können Sie natürlich auch gerne nach Terminvereinbarung zu mir ins Büro kommen und wir besprechen alles persönlich. Natürlich ist auch ein Mix aus allem möglich, d.h. Sie informieren sich auf meiner Internetseite und lesen ein paar Blogtexte zu den Sie interessierenden Themen, rufen dann an und schildern mir ihre Wünsche. Oder Sie schreiben mir eine Mail mit ihren Wünschen und ich rechnen Ihnen einige Angebote und maile sie Ihnen zu oder rufe Sie zur telefonischen Besprechnung der Angebote dann an. Oder wir telefonieren und Sie wünschen eine Zusendung  der Angebote per Post. Oder Sie kommen zur Beratung und zum Abschluß zu mir ins Büro.

Gerne können wir auch einen Sammeltermin mit der gesamten Familie vereinbaren, denn dieses Thema geht alle in der Familie an.

Und zum Schluß meines heutigen Blogs noch ein paar Rechenbeispiele:

Mensch, 30 Jahre alt, möchte 5.000,00 Euro Sterbegeld absichern

möglich wäre dann eine Einmalzahlung von 2.046,53 Euro für sofort 5.000,00 Euro Todesfallschutz

oder 20 Jahre lang einen Monatsbeitrag von 11,91 Euro

oder bis zum 65. Lebensjahr 8,75 Euro monatlich.

Alle drei Angebote rechnen sich gut für die versicherte 30jährige Person.

Mensch, 65 Jahre alt, möchte 10.000,00 Euro Sterbegeld absichern

möglich wäre eine Einmalzahlung von 7.916,90 Euro für sofort 10.000,00 Euro Todesfallschutz

oder 10 Jahre lang einen Monatsbeitrag von 86,27 Euro

oder bis zum 85. Lebensjahr 60,11 Euro monatlich.

Hier rechnet sich die Einmalzahlung gut und die anderen beiden gehen auch noch, wenn man die Vorteile wie vollen Versicherungsschutz schon nach 25 Monaten und die steuerfreie Auszahlung beachtet. Würde der Tod innerhalb der ersten 24 Monate eintreten, bekämen die Angehörigen 80 % der eingezahlten Beiträge unverzinst ausbezahlt und ab dem 25. Monat die versicherten 10.000,00 Euro.

Es sind noch viele andere Varianten möglich und auch noch einige weitere Tarifmerkmale/Besonderheiten der unterschiedlichen Versicherer zu beachten, wie z.B. wünschen Sie eine Rückholung aus dem Ausland, eine Verdoppelung der Todesfallsumme bei Unfall oder den kostenfreien Einschluß von Kindern? Sprechen Sie mich an, wir finden gemeinsam sicher eine gute Sterbegeldversicherung für Sie.

Sterbegeldversicherungen

erstellt am: 12.10.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Sterbegeldversicherung |

Sie möchten eine Sterbegeldversicherung, die sich für Sie rechnet? Sie möchten vorsorgen, damit Ihre Hinterbliebenen nicht auf den Kosten der Beerdigung sitzen bleiben?
Dann berate ich Sie gerne.

Angebots- und Abschlußrechner für Sterbegeldversicherungen

Erben und Schenken

erstellt am: | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer |

Wer etwas vererbt bekommt, freut sich. Wer etwas zu vererben hat, macht sich Gedanken darüber, an wen er etwas vererbt!

Innerhalb der Freibeträge kann man auch Gelder verschenken und diese Beiträge bleiben Erbschafts- und Schenkungssteuerfrei.

Im Jahre 2009 hat sich eine Änderung bei der Erbschaft-/Schenkungssteuer ergeben. Folgende Summen gelten aktuell: Ehegatten 500.000 Euro Freibetrag (seit 2011 auch eingetragene Lebenspartner), Kinder, Stiefkinder 400.000 Euro, Engel 200.00 Euro, Eltern und Großeltern 100.000 Euro und andere 20.000 Euro. Nutzen kann man diese Freibeträge alle 10 Jahre wieder.

Lebt man eine Partnerschaft, ist aber weder verheiratet noch ist der Lebenspartner eingetragen, dann gilt für diesen Partner der Freibetrag von 20.000,00 Euro und da kann es schon mal schnell eng werden. Durch die Schenkung einer Versicherung statt einer Geldschenkung können erhebliche Steuervorteile genutzt werden. Im besten Fall schenkt man den Ertragsanteil, der besteuert werden wird, direkt mit. Insgesamt gesehen bringt das eine deutliche Reduzierung bzw. Befreiung von der Erbschaftssteuer. Natürlich bin ich kein Steuerberater, so daß eine Zusammenarbeit zwischen Ihnen, einem Steuerberater und mir in so einer Konstellation sicher Sinn machen würde.

Das Bundesministerium der Finanzen hat bestimmt, wie die Renten besteuert werden, wenn sie verschenkt werden. Die Berechnung des Kapitalwertes für Erbschaftssteuer ist die Jahresrente mal Vervielfältiger.

Das kann so aussehen (Beispiel):

785.000 Euro sind zu verschenken vom Vater an den Sohn. Entweder er überträgt zu Lebzeiten oder vererbt es.

400.000 Euro Freibetrag und 385.000 Euro die versteuert werden, d.h.  57.750 Euro gehen davon an das Finanzamt.

Vielleicht wäre diese Alternative auch interessant für den Vater. Der Vater – 70 Jahre alt – packt 785.000 Euro in eine sofortbeginnende Rente (z.B. in den Tarif SR der Württembergischen Versicherung). Zusammen mit dem Freibetrag haben sich der Vater und sein Sohn die Besteuerung von den 385.000,00 Euro legal gespart. Warum und weshalb das so ist, wird Ihnen ein pfiffiger Steuerberater sicher genau erklären können. Die Jahresrente von 40.742,40 Euro aus der sofort beginnenden Rentenversicherung der Württembergischen Versicherung mal dem Vervielfältiger zusammen mit dem Freibetrag gibt in diesem Fall meines Wissens 0 Euro für das Finanzamt.

Diese sofortbeginnende Rente bekommt der Sohn so lange sein Vater lebt. Doch was passiert mit der Sofortrente, wenn der Vater verstirbt? werden Sie jetzt fragen. Die Württembergische Versicherung bietet Ihnen bei dieser Art Rentenversicherung 2 Varianten zur Auswahl. Entweder Sie wählen eine lange Garantiezeitzeit und die kann bei einem 67jährigen Menschen bei der Württembergischen Versicherung immerhin noch 24 Jahre lang sein oder Sie wählen die Beitragsrückgewähr bei Tod.

Zu bedenken ist evtl. auch noch die steuerliche Situation beim Sohn, denn die Rente ist ja eine Einnahme. Da jedoch der Ertragsanteil beim Vater bei 15 % liegt und quasi mitverschenkt wird, liegt dieser beim Sohn auch nur bei 15 %. So spart der Sohn sogar doppelt.

Ein interessantes Beispiel, nicht wahr? Natürlich bin ich Versicherungsmaklerin und verkaufe gerne Versicherungen werden Sie jetzt sagen. Stimmt, aber bei dieser Variante profitieren Sie als Kunde genauso!

Württembergische Versicherung – Der Fels in der Brandung