Monuta Sterbegeldversicherung, Ideal Sterbegeld – Beratung?

erstellt am: 05.08.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Sterbegeldversicherung |

Richtig versichert in allen Lebenslagen mit Versicherungsmaklerin Wickermann

Richtig versichert in allen Lebenslagen mit Versicherungsmaklerin Wickermann

Alles im Leben kostet Geld. Ein Sprichwort sagt: „Umsonst ist nur der Tod, und der kostet das Leben.“ Dieser Spruch ist aber, näher betrachtet, nicht ganz richtig. Denn auch der Tod kostet Geld. Nicht den Verstorbenen, das ist klar – aber die Hinterbliebenen. Eine angemessene Beerdigung ist sehr teuer, selbst bei einer relativ schlichten Ausführung kommen leicht einige tausend Euro zusammen. Wohl dem, der schon zu Lebzeiten mit einer Sterbegeldversicherung vorgesorgt hat und nun seine Lieben von dieser finanziellen Belastung befreit weiß. Es gibt sehr viele Versicherungsgesellschaften, die unterschiedliche Produkte in Sachen Sterbegeldversicherung anbieten. Zu diesen Anbietern gehören auch die Ideal Sterbegeld und die Monuta Sterbegeldversicherung. Beleuchten wir doch die Angebote dieser beiden Versicherungsgesellschaften einmal näher. Die Monuta Sterbegeldversicherung bietet eine breite Palette in Sachen Vorsorge. Bei der Monuta Sterbegeldversicherung erhalten Sie individuelle Angebote für Singles, Paare, Familien und Best Ager. Die wichtigsten Vorteile einer Sterbegeldversicherung werden vom Angebot der Monuta Sterbegeldversicherung abgedeckt: Die organisatorische und finanzielle Entlastung der Hinterbliebenen, das Sicherstellen einer würdevollen Bestattung, lebenslanger Versicherungsschutz, steuerfreie Auszahlung der Sterbegeldversicherung und die Gewissheit, dass die Versicherungssumme „Hartz IV-sicher“ ist – all das umfasst das Angebot der Monuta Sterbegeldversicherung. Darüber hinaus können Sie bei der Monuta Sterbegeldversicherung die Beitragszahlung und die Zahlungsdauer individuell festlegen und erhalten auf diese Weise eine Sterbegeldversicherung, die optimal ihrer persönlichen Lebenssituation angepasst ist. Der Abschluss einer Monuta Sterbegeldversicherung ist auch ohne Gesundheitsprüfung möglich. Die Monuta Sterbegeldversicherung punktet obendrein noch mit weiteren kostenlosen Zusatzleistungen: Bei der Monuta Sterbegeldversicherung sind die Kinder mitversichert, die doppelte Auszahlung der Versicherungssumme Ihrer Sterbegeldversicherung bei Unfalltod ist kostenlos eingeschlossen, und Sie erhalten kostenlose Rechtsauskunft, beispielsweise in Erbrechtsfragen. Die Monuta Sterbegeldversicherung bietet auch Auslandschutz und übernimmt die Überführungskosten bei Tod im Ausland. In Sachen Sterbegeldversicherung bietet auch die Ideal Sterbegeld ein umfassendes Leistungspaket. Beim Angebot der Ideal Sterbegeld können Sie unter drei Tarifen wählen: Es gibt die Ideal Sterbegeld Basis, die Ideal Sterbegeld kompakt oder die Bestattungsvorsorge der Ideal Sterbegeld. Bei der Bestattungsvorsorge der Ideal Sterbegeld treten Sie praktisch in einen Vertrag ein, den die Ideal Sterbegeld mit dem renommierten Bestattungsunternehmen unterhält. Im Rahmen Bestattungsvorsorge der Ideal Sterbegeld wird festgelegt, dass die AHORN AG, die an mehreren hundert Standorten in ganz Deutschland präsent ist, Ihre Wünsche und Vorstellungen von einer würdigen Bestattung detailliert umsetzt. Dieses Angebot der Ideal Sterbegeld ist vor allem für Alleinstehende interessant, aber auch wenn Sie Familie haben, ist es gut zu wissen, dass durch den Vertrag, den Sie mit der Ideal Sterbegeld abgeschlossen haben, nun ganz sicher Ihr letzter Wille in Sachen Beerdigung durchgeführt wird – und das, ohne Ihre Lieben mit der Organisation und den finanziellen Dingen zu belasten. Zum Abschluss noch ein paar grundsätzliche Gedanken zur Sterbegeldversicherung. Nachdem im Jahre 204 die gesetzliche Sterbegeldversicherung komplett weggefallen ist, jedoch die Hinterbliebenen zwingend verpflichtet sind, für eine angemessene Bestattung zu sorgen, stellt die Sterbegeldversicherung eine wirklich sinnvolle und empfehlenswerte Alternative dar. Aber auch bei der Sterbegeldversicherung gibt es bei vielen Anbietern viele unterschiedliche Leistungen und Tarife, ein Versicherungsvergleich lohnt sich. Sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne. Gemeinsam finden wir für Sie die passende Sterbegeldversicherung!

Marion Wickermann Versicherungsmaklerin

Friedhöfe, meistens der Ort der Bestattung …

erstellt am: 20.07.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Bestattungsarten, Informationen rund um das Thema Tod und Trauer |

Eine Sterbegeldversicherung sichert eine würdevolle Bestattung

Eine Sterbegeldversicherung sichert eine würdevolle Bestattung

Friedhöfe sind, wie der Name schon sagt, Orte der Ruhe und des Friedens. Meist befinden sich Friedhöfe in einer idyllischen Umgebung und sind liebevoll gepflegt. Und doch werden Friedhöfe meist nicht so gern besucht. Verständlich, denn hier finden unsere lieben Verstorbenen ihre letzte Ruhestatt, und der Besuch der Friedhöfe ist meist mit Gefühlen der Trauer verbunden.

Und doch gibt es sehenswerte, wunderbare Friedhöfe. Einer der besonderen Art befindet sich in Ungarn, am Südufer des Plattensees. Hier setzte vor vielen Jahren ein junger Steinmetz seiner früh verstorbenen Braut mit einem Grabstein in Herzform ein einzigartiges Denkmal. Dem Beispiel folgten die Bewohner der Umgegend, und heute ist der Herzens-Friedhof einer der schönsten Friedhöfe des Landes. Außergewöhnliche Friedhöfe sind auch die Friedwälder. Vor einigen Jahren schon, kam man auf die Idee, den Friedwald ins Leben zu rufen. Die Bestattung findet nicht auf einem der vielen gepflegten und genau abgezirkelten Friedhöfe, sondern tatsächlich mitten in einem eigens dafür ausgewiesenen Wald statt. Schon zu Lebzeiten hat man die Möglichkeit, sich „seinen“ Baum auszusuchen und festzulegen, wo genau die Bestattung erfolgen soll. Oft nehmen Menschen, die sich anstelle einer Bestattung auf einem der Friedhöfe für eine Bestattung im Friedwald entschieden haben, die Gelegenheit wahr, „ihren“ Baum zu besuchen und bauen auf diese Weise eine intensive Beziehung zu dem Ort auf, wo dereinst ihre Bestattung sein wird.

Obwohl der Tod und die Bestattung – vor allem, wenn es einen selbst betrifft – verständlicherweise gern aus den Gedanken verbannt werden, beschäftigen sich löblicherweise sehr viele Menschen doch im Vorfeld mit dem Thema und sorgen schon zu Lebzeiten für ihre eigene würdevolle Bestattung. Das ist durch eine Sterbegeldversicherung ganz einfach. Man muss bedenken, dass eine Bestattung heutzutage, selbst wenn sie nur im einfachsten Rahmen erfolgen soll, leicht einige tausend Euro verschlingt. Zusätzlich zum Trauer und dem Schmerz über den Verlust eines geliebten Menschen kommen nun oft auf die Hinterbliebenen große finanzielle Belastungen durch eine angemessene Bestattung zu. Wer seinen Angehörigen dies ersparen möchte, sorgt rechtzeitig mit einer Sterbegeldversicherung vor. Es gibt viele unterschiedliche Modelle, so dass für jeden eine individuelle Lösung gefunden werden kann.

Vor allem für Alleinstehende bietet die Sterbegeldversicherung die Gewähr, eine ihren Wünschen entsprechende Bestattung zu erhalten. Wer trifft denn die Auswahl der Friedhöfe, bestimmt die Art der Bestattung, regelt den festlichen Rahmen der Zeremonie, wenn man keine Angehörigen hat? Die Sterbegeldversicherung bietet die Möglichkeit, all dies im Vorfeld bereits detailliert festzulegen. Aber auch wenn Angehörige vorhanden sind, stellt diese Art der Vorsorge eine große Entlastung dar. Denn die Hinterbliebenen können nun sicher sein, dass die Bestattung in genau dem Rahmen stattfindet, den der Verstorbene sich gewünscht hat. Auch die Auswahl aus dem Angebot der Friedhöfe, die Art der Bestattung – ob Erd-, Feuer- oder sogar Seebestattung – kann im Vorfeld geregelt werden. Doch der wesentliche Vorteil der günstigen Sterbegeldversicherung liegt tatsächlich in der finanziellen Absicherung. Es gibt sehr viele Varianten in der Sterbegeldversicherung, daher ist es ratsam, sich gründlich zu informieren. Auf meinen Seiten finden Sie umfassende Informationen, und selbstverständlich stehe ich Ihnen auch für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne!

Die Beerdigung ist gesichert!

erstellt am: 13.07.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Bestattungsarten |

Gute Beratung zum Thema Sterbegeldversicherung gibt es bei Versicherungsmaklerin Marion Wickermann

Gute Beratung zum Thema Sterbegeldversicherung gibt es bei Versicherungsmaklerin Marion Wickermann

Wenn es auch eine Binsenweisheit ist, dass der Tod nun einmal zum Leben gehört, denkt man trotzdem nicht gern daran. Das Thema Tod und Beerdigung ist mit einem gewissen Tabu behaftet. Das ist ausgesprochen schlecht, denn es ist ein Thema, um das man sich kümmern sollte – auch und vor allem in versicherungstechnischer Hinsicht.

Jeder kann sich vorstellen, dass der Tod eines geliebten Menschen die Angehörigen und Freunde in tiefe Trauer stürzt. Doch wenn zu dem Schmerz über den Verlust dann auch noch finanzielle Probleme hinzukommen, ist die Katastrophe perfekt. Eine würdige Beerdigung verschlingt leicht einige tausend Euro – und dabei ist jetzt wirklich nur von der einfachsten Ausführung die Rede. Man stelle sich die trauernde Witwe vor, die dem geliebten Mann aus Kostengründen nur den allereinfachsten Sarg und die schlichteste Beerdigung zuteilwerden lassen kann – sie wird den Rest ihres Lebens damit hadern. Was aber tun, wenn die Beerdigung so teuer ist und der Tod des Familienernährers sowieso schon große finanzielle Probleme mit sich bringt? Vorausschauend handeln, heißt die Devise. Und damit sind wir wieder beim Thema Tabu. Wer Tod und Beerdigung aus seinem Bewusstsein streicht, weil er nicht darüber nachdenken möchte, handelt gegenüber seinen Familienangehörigen nicht unbedingt fürsorglich. Denn es gibt Mittel und Wege, eine sinnvolle Vorsorge zu treffen. Doch dazu muss man sich eben mal einen Ruck geben und sich mit dem unangenehmen Thema Tod und Beerdigung auseinandersetzen. Wer das aber einmal getan hat, kann die schöne Gewissheit genießen, nun optimale Vorsorge getroffen zu haben. Er kann die Begriffe Tod und Beerdigung künftig getrost wieder aus seinem Wortschatz streichen und muss keinen weiteren Gedanken daran verschwenden.

Was aber kann man denn wirkungsvoll tun, damit beim Tod eines geliebten Menschen diesem auch eine angemessene Beerdigung ausgerichtet werden kann und die Hinterbliebenen versorgt sind? Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen kann man eine recht preisgünstige Risikolebensversicherung abschließen, das ist beispielsweise für Familien sinnvoll. Da wurde vielleicht ein Haus gebaut, eine Eigentumswohnung gekauft – was passiert, wenn der Tod den Hauptverdiener mitten aus dem gut geplanten Finanzierungsplan reißt? Wie geht es weiter, was ist mit einer guten Ausbildung für die Kinder? Wer rechtzeitig durch eine Risikolebensversicherung vorsorgt, kann all diese Sorgen vergessen. Ähnliches gilt beispielsweise auch für Firmen, hier können sich Geschäftspartner gegenseitig absichern, damit beim Tod des einen Partners der andere zumindest die finanziellen Mittel erhält, das Unternehmen weiterzuführen und damit seinen Lebensunterhalt zu sichern.

Aber die Versicherung, die eigentlich hauptsächlich in Sachen Tod und Beerdigung zum Tragen kommt, ist die Sterbegeldversicherung. Eine Sterbegeldversicherung dient tatsächlich ausschließlich dazu, die finanzielle Situation um Tod und Beerdigung zu entspannen. Eine ausgesprochen sinnvolle Sache. Es gibt sehr viele unterschiedliche Modelle, so dass für jede individuelle Situation das optimale Paket geschnürt werden kann. Auf meiner Seite finden Sie umfassende Informationen, der Versicherungsvergleichsrechner ist ebenfalls sehr hilfreich. Sie erhalten bei mir allerdings auch eine persönliche Beratung, Fragen zur Gestaltung der Beerdigung können im Vorfeld geklärt werden, Sie können beispielsweise bereits zu Lebzeiten ganz genau festlegen, wie Ihre Beerdigung ablaufen soll. Sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne!

Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Sorgerechtsverfügung, Testament, Sterbeverfügung

erstellt am: 10.07.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer |

Wichtige Vorsorgeverfügungen sind meiner Meinung nach: die Vorsorgevollmacht (keine Betreuungsverfügung!), die Patientenverfügung inkl. Organverfügung, das Testament, die Sterbeverfügung und die Sorgerechtsverfügung ist wichtig für alle mit minderjährigen Kindern.

Mit einer Vorsorgevollmacht bestimme ich, wer über mein Vermögen verfügen darf, wenn ich nicht

Vorsorgevollmacht, Betreuungs-Verfügung, Patienten-Verfügung  www.sterbegeldversicherungen-preisvergleich.de

Vorsorgevollmacht, Betreuungs-Verfügung, Patienten-Verfügung
www.sterbegeldversicherungen-preisvergleich.de

mehr dazu in der Lage bin. Es sind also keine rechtlichen oder finanziellen Einbußen für meine Familie zu erwarten.

Wenn eine Vorsorgeverfügung besteht, sind keine rechtlichen und finanziellen Risiken für die Familie zu befürchten. Zumindest dann nicht, wenn ihre Vorsorgeverfügung auf dem aktuellen Stand ist – gerade auch hinsichtlich der Mobilfunknummer!

Mit der Patientenverfügung bestimme ich, was mit mir unter bestimmten Voraussetzungen passieren soll bzw. wie ich weiter behandelt werden möchte, wenn ich selbst nicht mehr dazu in der Lage bin, dieses zu artikulieren.

Oft ist eine Organverfügung mit der Patientenverfügung verbunden. Es ist vielleicht ratsam, dort noch zu vermerken, daß ich bereit bin, Organe zu spenden, meine Bevollmächtigten jedoch als Letzte entscheiden.

Die Sorgerechtsverfügung ist wichtig für alle, die minderjährige Kinder haben. Da wird verfügt, wer sich um meine Kinder kümmert, wenn ich dazu – aus welchen Gründen auch immer – nicht mehr in der Lage bin. Kinder müssen/sollten abgesichert werden – als Mutter finde ich das sehr wichtig. Wir denken jedes Jahr darüber nach, was man zu Geburtstagen oder zu Weihnachten schenken sollte, aber haben sie mit einer Sorgerechtsverfügung darüber verfügt, was mit ihren Kindern passiert, wenn ihnen etwas passiert?? Ich kann verstehen, daß man darüber eigentlich nicht nachdenken möchte, aber unsere Kinder sind uns doch allen sehr sehr wichtig – oder?? Wenn man sich darüber keine Gedanken machen möchte oder wenn man keine Sorgerechtsverfügung hat,  entscheidet letztendlich  der Richter, wer letztlich sorgerechtsberechtigt ist (Jugendamt???).

Mit einer Sterbeverfügung treffe ich Verfügungen für meine eigene Sterbephase – wie soll die Beerdigung vonstatten gehen, welche Musik soll gespielt werden, möchte ich eine Feuer- oder eine Erdbestattung, wer soll eingeladen werden usw. usw..

Ein Testament wird erst 6-8 Wochen nach dem Tod eröffnet. Da verfüge ich, wer was von meinem Vermögen bekommt. Sobald Immobilien oder größeres Vermögen vorhanden ist, empfiehlt sich sowieso die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts bzw. Notars. Denn sogar bei einem Berliner Testament kann man noch wichtige Dinge vergessen. Bitte lesen Sie dazu meinen Blog zum Thema Testament vom 7. Juli 2015.

Ein Betreuungsverfahren ist ein gerichtliches, also staatliches Verfahren und das Ergebnis bestimmt allein das Gericht. Diese Betreuung kann nur ein Richter treffen und auch nur dieser kann diese Betreuung wieder aufheben. Einem Betreuungsverfahren können sie leicht mit einer Vorsorgevollmacht entgehen. Ich kann ihnen gerne anwaltlich geprüfte Formulare für eine Vorsorgevollmacht aushändigen. Auf der sicheren Seite sind sie mit einer Beratung durch einen Rechtsanwalt bzw. Notar und einer sogenannten Notfallorganisation. Informationen dazu oder eine Anwaltsempfehlung bekommen sie gerne von mir.

Hier nur ein paar Fragen, die man sich stellen sollte:

Habe ich für meine Kinder vorgesorgt, wenn mir morgen etwas passiert?

Muß mein Ehepartner unser vormals gemeinsames Haus verkaufen, wenn nach meinem Tod die Kinder auf ihren Pflichtteilsanspruch bestehen?

Kann mein Ehepartner evtl. anfallende Steuern zahlen? Sind dazu genug Geldmittel vorhanden?

Diesen Situationen können sie durch die richtige Vorsorge entgehen. Hier sind die richtigen Mittel Sterbegeldversicherungen, Risikolebensversicherungen und auch z.B. Rentenversicherungen mit dem richtigen Begünstigten bei Tod. Denn denken sie daran, Geld, welches aus Versicherungen einer von ihnen bestimmten Person zukommt, zählt nicht zum Erbe!!

Haben Sie noch Fragen? Soweit ich diese als Versicherungsmaklerin beantworten kann, mache ich das gerne und wenn ich im rechtlichen Bereich an meine Grenzen stoße, empfehle ich ihnen gerne einen entsprechenden Rechtsanwalt bzw. Notar.

Betreuungsfall und was jetzt?

erstellt am: 09.07.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer |

Versicherungsmaklerin Marion Wickermann berät Sie gerne!

Versicherungsmaklerin Marion Wickermann berät Sie gerne!

Im Betreuungsfall darf man den Ehepartner nur vertreten, wenn eine gültige Vollmacht vorliegt!

Laut Schätzungen haben wohl insgesamt  90 % der Erwachsenen keine Vollmachten.

Eine Vollmacht verhindert den Betreuungsfall und zwar sowohl durch einen fremden Betreuer, aber auch die Bestellung eines Betreuers innerhalb der Familie ist dann unnötig. Wenn Sie mit einer Vollmacht vorgesorgt haben und eine Person ihres Vertrauens eingesetzt haben, kann der Partner im Betreuungsfall so agieren, wie sie es bisher gewöhnt sind und ist keinem fremden Menschen Rechenschaft schuldig. Meiner Meinung nach ist alleine das schon der Grund, eine solche Vollmacht zu erstellen.

Zu 47 % sind es fremde Personen, die als Betreuer eingesetzt werden und nur zu 53 % sind es Familienangehörige. Aber eben auch wenn ein Familienmitglied als Betreuer bestellt wird, hat dieses genauso Rechenschaft über alle Ausgaben etc. abzugeben, wie ein fremder Betreuer. Das ist ein Punkt, auf den man nicht oft genug hinweisen kann.

Die Situation hat sich geändert in den letzten 30 Jahren. Früher waren es oft Familienangehörige, die automatisch die Pflege übernommen haben. Heute sind in den Familien ganz häufig beide Partner berufstätig und sind so gar nicht in der Lage, eine Vollzeitpflege darzustellen. Und aus diesem Grund wird es in Zukunft wohl auch häufiger zu einer Bestellung einer fremden Person im Betreuungsfall kommen.

Was passiert übrigens mit einer Vollmacht, wenn der Vollmachtgeber stirbt? Sie erlischt mit dem Tod des Vollmachtgebers. Mit dem kleinen Satz, daß diese Vollmacht auch über den Tod hinaus gültig ist, schaffen Sie Klarheit und gehen vielen Problemen aus dem Weg.

Richtig gut ist es, wenn der Bevollmächtigte mit der Vollmacht so gut informiert ist, daß er sofort versteht, was er tun soll, d.h. Sie verfassen die Vollmacht eigentlich für ihren späteren Bevollmächtigten.

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen gerne und empfehle Ihnen auf Wunsch auch Rechtsanwälte/Notare, die mit Ihnen die passenden Formulare erstellen.

 

 

Testament – wichtig und gar nicht so einfach

erstellt am: 07.07.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer |

Vorsorgeberatung = Versicherungsmaklerin Marion Wickermann

Vorsorgeberatung = Versicherungsmaklerin Marion Wickermann

Wer sollte ein Testament machen? Ist ein Testament sinnvoll? Diese Fragen zu einem Testament muß jeder für sich selbst entscheiden und im besten Fall sollte etwas zum Vererben da sein … grins.

Bei uns in Deutschland ist fast alles irgendwie geregelt. So auch die Sache mit dem Vererben. Wenn ich kein Testament habe, sagt das BGB, wer erben soll. Nehmen wir z.B. eine Familie mit 3 Kindern. Ohne Regelungen gilt dort die Zugewinngemeinschaft. Bei Tod des einen bekommt der Ehepartner die eine Hälfte und die andere Hälfte wird auf die 3 Kinder aufgeteilt. Das sind alles die Erben 1. Ordnung.

Die Eltern sowie die Geschwister sind Erben 2. Ordnung und bekommen nur etwas ab, wenn ich keine Erben 1. Ordnung habe.

Gerade für nichtverheiratete Paare ist ein Testament meiner Meinung nach wichtig, denn der Lebenspartner geht leer aus, wenn kein Testament vorliegt.

Und für nichtverheiratete Paare mit Kind gilt, das Kind der verstorbenen Person erbt alles. Allerdings wird der Lebenspartner das Vermögen für das Kind verwalten und hat so also quasi trotzdem Zugriff auf das Geld. Wenn man das nicht will, sollte ein Verwalter für das Vermögen des Kindes eingesetzt werden.

Aber auch bei verheirateten Paaren ohne Kinder kann es zu Schwierigkeiten kommen, denn bei Tod des Sohnes zum Beispiel erben die Eltern und die Schwiegertochter jeweils die Hälfte. Normal ist es sinnvoll, in diesem Fall ein Testament zu verfassen und ganz deutlich zu schreiben, was man will.

Für die Erbeinsetzung ist es gut, die Personen mit Namen und Nachnamen und Geburtsdatum zu benennen und dann kommt die Schwierigkeit, das Vermögen aufzuteilen. Empfohlen wird oft von unterschiedlichen Quellen, man sollte sein Vermögen zu gleichen Teilen vererben. Es kann aber zum Streit kommen, wenn allen von allen Gegenständen ein Prozentsatz gehört. Man könnte auch das Vermögen konkret zuordnen. Z.B. mein Haus soll der eine bekommen und mein Geldguthaben soll der andere bekommen. Hier ist evtl. die Schwierigkeit, daß die Dinge, die ich vererbt habe, in einigen Jahren evtl. an Wert verloren haben und die Erbteile dann nicht mehr gerecht verteilt sind. Also sollte man in diesem Falle sein Testament regelmäßig auf Gültigkeit und Gerechtigkeit überprüfen.

Zusätzlich zum Vererben, kann man auch Personen ein Vermächtnis zukommen lassen, die sonst nichts bekommen würden. Ein Vermächtnis ist es also, wenn Sie Personen etwas nach ihrem Tod zukommen lassen möchten, die nie Erben geworden wären. Beispiele dafür wären eine Freundin oder eine hilfsbereite Nachbarin.

Mit dem sogenannten Berliner Testament setzen sich Eheleute gegenseitig zum Alleinerben ein und erst wenn die letzte Person von den Eheleuten gestorben ist, bekommen die Kinder das restliche Erbe.  Wenn da ein Problem zu erwarten ist, dann sind das Pflichtteilsforderungen der Kinder. Der Pflichtteil ist so hoch, wie die Hälfte von dem, was sie nach dem Gesetz bekommen hätten. Ein Pflichtteil geht immer nur in Geld. Wenn man einen Pflichtteil erbt, ist das nie ein Teil vom Haus, Schmuck o.ä., sondern immer nur Geld. Die Auszahlung des Pflichtteils kann daher zu Liquiditätsproblemen des Lebenspartners führen. Man sollte daran denken, daß genug Geld vorhanden ist, um evtl. Pflichtteilsansprüche zu befriedigen. Um das zu gewährleisten sind Versicherungen die beste Wahl. Als Pflichtteilsberechtigte kommen nur Ehegatten, Kinder und Eltern in Frage.

Jeder kann sein Erbe reduzieren durch Lebens- oder Renten- oder Pflegerentenversicherungen. Das Geld, was von einer Versicherung kommt, zählt nicht zum Erbe!!! Damit kann ich also verhindern, daß irgendeine Pflichtteilsfinanzierung meinen Partner schädigt. Mit einer Versicherung kann ich supergut mein Erbe minimieren und so gestalten, daß nämlich die von mir gewünschte begünstigte Person das Kapital bekommt und schon ist die Gefahr, daß ein Pflichtteil gefordert werden kann um die Auszahlungssumme der Versicherung reduziert. In dem Moment ist sogar der Zinssatz egal, denn es geht darum, Geld zu sichern und der Person zukommen zu lassen, die ich auswähle. Und genau das kann ich mit Versicherungen erreichen. Natürlich berate ich sie gerne, wenn sie auf diese Weise Geld anlegen möchten!

Schenkungen sind auch eine Möglichkeit, doch 10 Jahre lang können Schenkungen angegriffen werden. Von daher sind in meinen Augen Versicherungen die bessere Wahl. Schenkungen zu Lebzeiten sind sicher in gewissem Rahmen auch schön, denn sie bekommen noch die Freude der Beschenkten mit!

Doch wie setze ich Versicherungen dann sinnvoll ein. Man kann durch Versicherungen Vermögen erhöhen, wie z.B. durch RisikoLebensversicherungen, Kapitallebensversicherungen, Unfallversicherungen. Am besten sind sie als Testamentsverfasser sicher durch ein Duett aus einem Rechtsanwalt bzw. Notar und einer Versicherungsmaklerin beraten. Denn der Anwalt erstellt mit ihnen dann eine Aufstellung über das vorhandene Vermögen und kann ihnen dann genau sagen, in welcher Höhe Versicherungen gebraucht werden, um evtl. Pflichtteilsansprüche zu befriedigen oder auch in welcher Höhe Steuern anfallen werden und für diese Summen kann ich ihnen dann Versicherungsangebote erstellen und das Gesamtpaket sitzt. So gut informiert und beraten sichern sie ihrer Familie ein sorgenfreies Leben auch noch nach ihrem Tod.

Wenn sie möchten, empfehle ich ihnen gerne einen Rechtsanwalt bzw. einen Notar. Für solche Art Vorsorge ist eine Zusammenarbeit zwischen Anwalt/Notar und Versicherungsmakler für sie als Kunden wirklich sinnvoll. Der Anwalt/Notar berät den Kunden und danach schließen sie mit mir als Versicherungsmaklerin  die passenden Versicherungen ab.

Die rechtliche und finanzielle Absicherung gehören auf jeden Fall zusammen.

 

Monuta Sterbegeldversicherung

erstellt am: 30.06.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Sterbegeldversicherung |

Richtig vorsorgen mit Versicherungsmaklerin Marion Wickermann

Richtig vorsorgen mit Versicherungsmaklerin Marion Wickermann

Wie ist das eigentlich mit den Sterbegeldversicherungen in Deutschland? Muß jeder nur für seine eigene Bestattung aufkommen? Nein. In Deutschland sind Verwandte in gerader Linie einander zum Unterhalt verpflichtet – § 1601 ff BGB. Verwandte in gerader Linie sind Eltern, Kinder und Geschwister. Rechnen Sie einfach in ruhiger Minute mal durch, was da so auf Sie zukommen kann. In der Regel kann man einschätzen oder weiß durch Nachfragen darüber Bescheid, ob eine Vorsorge getroffen worden ist. Oft ist das nicht so oder es sind nur Risikolebensversicherungen vorhanden, die in der Regel zur Abdeckung einer Finanzierung – also quasi zur Abzahlung der Hypothekendarlehen – gedacht sind und oft wirklich so knapp abgeschlossen werden, daß für die Bestattungskosten nichts mehr übrig bleibt und für eine eventuelle Ausbildung der Kinder und einer Versorgung des Partners auch nichts. Manchmal haben vor allem ältere Herrschaften auch einfach einen Geldbetrag irgendwo liegen oder auf dem Sparbuch eingezahlt und gehen davon aus, daß dieser Geldbetrag für die eigene Bestattung gespart wurde und verwendet wird. Doch was ist mit dem Geld, wenn es wirklich irgendwann zur Pflege kommt. Es wird zur Pflege verwandt und wieder ist nichts für die Bestattung vorhanden.

In Deutschland obliegt die Bestattungspflicht und das Recht zur Totenfürsorge grundsätzlich den nächsten Angehörigen. Das ist im Bestattungsgesetz der einzelnen Bundesländer geregelt. Für die Kosten werden die Angehörigen in gerader Linie herangezogen, wenn die verstorbene Person dafür nicht vorgesorgt hat. Übrigens müssen Sie auch bei z.B. Ausschlagung des Erbes für die Bestattungskosten aufkommen.

Mit einer Sterbegeldversicherung ist das anders. Die Trauerfall-Vorsorge gehört zum Schonvermögen und wird auch bei einer eventuellen Pflegebedürftigkeit vor dem Tod daher nicht aufgelöst und zur Pflege verwandt, wie das zum Beispiel mit Sparguthaben oder zurückgelegtem Geld passieren kann/wird.

Ein weiterer Vorteil von der Monuta ist: Die Monuta organisiert auch die Rückholung aus dem Ausland bei Tod und übernimmt nicht nur die Kosten für die Rückholung. Ein Anruf bei der Monuta reicht aus und dann wird alles für Sie organisiert und Sie brauchen sich um nichts zu kümmern. Das ist viel wert. Stellen Sie sich einfach mal vor, ein Angehöriger stirbt wirklich im Ausland während eines Urlaubs. In dieser Situation ist jeder froh, sich nicht um irgendwelche organisatorischen Dinge in fremder Sprache kümmern zu müssen. Die Trauer alleine reicht sicher schon aus.

Wenn Ihnen einige Informationen in meinen Blogs geholfen haben, freue ich mich auf Ihre Angebotsanforderung. Gerne beantworte ich Ihnen alle Fragen zu diesem wichtigen Thema.

Marion Wickermann Versicherungsmaklerin

Monuta Sterbegeldversicherung – ein Interview

erstellt am: 25.06.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer |

Auf die Monuta als Sterbegeldversicherung bin ich hier schon öfter näher eingegangen. Hier habe ich ein Interview mit Herrn Capellmann über die Monuta Versicherung und die Leistungen für Sie:

 

 

Haben Sie noch Fragen oder soll ich Ihnen ein Angebot erstellen, dann schreiben Sie mich einfach an und ich melde mich gerne bei Ihnen.

 

Vielleicht bis bald

Marion Wickermann

Versicherungsmaklerin

Sterbegeldversicherung für alle

erstellt am: 23.06.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Sterbegeldversicherung |

Eine Sterbegeldversicherung ist eine Risikoabsicherung, die auf jeden Fall zur Auszahlung kommt, weil wir wohl mit Sicherheit alle irgendwann sterben … .

Beratung und Abschluß von Sterbegeldversicherungen  Marion Wickermann Versicherungsmaklerin

Beratung und Abschluß von Sterbegeldversicherungen
Marion Wickermann Versicherungsmaklerin

Sterbegeldversicherungen können mit monatlichen Beiträgen gezahlt werden. Es gibt Anbieter, da zahlen Sie den Monatsbeitrag lebenslang, es gibt Anbieter, da zahlen Sie bis zum Alter von 85 Jahren und es gibt Anbieter, da zahlen Sie bis zum Alter von 65 Jahren. Der Schutz, das heißt die Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme wird in der Regel bei Tod ausbezahlt, auch wenn die Beitragszahlung schon Jahre vorher endete. Einige Versicherer zahlen die Versicherungssumme zum 85. Lebensjahr aus und dann muß der Versicherte sich in dem Alter wiederum darum kümmern, daß das Geld für die Bestattung verwendet wird. Meiner Meinung nach ist es ratsam, eine solche Versicherung abzuschließen, die die vereinbarte Versicherungssumme bei Tod an die Angehörigen bzw. den Bestatter auszahlt, denn so braucht man sich nicht im hohen Alter erneut mit der Absicherung auseinanderzusetzen und es ist einmal für immer geregelt. Öfter bin ich in meinen Blogs auch schon auf die Möglichkeit der abgekürzten Beitragszahlungsdauer eingegangen. Und auch die Absicherung mittels der Einzahlung einer einmaligen Summe ist möglich.

Die möglichen Bausteine der verschiedenen Versicherungen sind so unterschiedlich wie die Angebote der Versicherer, es können z.B. die doppelte Versicherungssumme bei Unfalltod oder die Rückführung aus dem Ausland oder auch für jüngere Menschen, die Mitversicherung von minderjährigen Kindern mit der Sterbegeldversicherung mit abgesichert werden.

Diese Vielzahl der Absicherungsmöglichkeiten macht eine Beratung zu diesem Thema sinnvoll.

Nach dem Verlust eines lieben Menschen fängt die Trauer an. Und wenn mittels einer Sterbegeldabsicherung vorgesorgt wurde, können die Angehörigen ohne Geldsorgen trauern.

Beratung und Abschluß einer Sterbegeldversicherung ist telefonisch, online und persönlich möglich. Rufen Sie mich einfach an oder schreiben Sie mir eine Nachricht mit ihrer Telefonnummer und ich melde mich dann gerne bei Ihnen.

 

Sterbegeld Vorsorge Sterbegeld Absicherung … warum?

erstellt am: 12.06.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer, Sterbegeldversicherung |

www.sterbegeldversicherungen-preisvergleich.de

Niemand spricht gern darüber, aber jeder weiß es: Das Sterben gehört nun mal zum Leben. Trotzdem werden die Themen Tod und Beerdigung vielfach verdrängt und als Tabu behandelt. Dass dies ein großer Fehler ist, stellen dann spätestens die Hinterbliebenen fest. Durch eine sinnvolle Sterbegeld Absicherung kann man Vorsorge treffen.

Vorausschauend denken – Sterbegeld Vorsorge

Eine würdevolle Bestattung ist teuer. Selbst wenn man eine günstige Variante wählt, kommen leicht einige tausend Euro zusammen. Zum Schmerz und die Trauer um den Verstorbenen kommen dann nicht selten auch noch finanzielle Probleme auf die Angehörigen zu. Viele Menschen wollen ihren Lieben dies ersparen und treffen rechtzeitig eine Sterbegeld Vorsorge. Es macht aber nun nicht viel Sinn, monatlich einfach eine bestimmte Summe beiseite zu legen. Sehr viel wirtschaftlicher ist es, diese Summe in eine Sterbegeld Absicherung bei einer einschlägigen Versicherung zu investieren. Denn hier arbeitet Ihr Geld. Wenn eine Versicherung Sterbegeld anbietet, ist die Auszahlungssumme in der Regel  höher als die Einlage – es gibt allerdings auch Varianten, in denen die Sterbegeldsumme von Anfang an festgelegt ist, so daß man von Anfang an weiß, welche Summe zur Auszahlung kommt. Es gibt in der Sterbegeld Vorsorge mehrere Möglichkeiten, neben regelmäßigen Beitragszahlungen sind auch Einmalzahlungen möglich. Letztere Variante ist besonders für diejenigen attraktiv, die bereits insoweit Sterbegeld Vorsorge getroffen haben, dass sie eine bestimmte Summe angespart und verwahrt haben. Doch das Ansparen ist nicht unbedingt der sinnvollste Weg zu einer Sterbegeld Absicherung. Ich erkläre Ihnen, warum.

Durch eine geeignete Versicherung Sterbegeld aufstocken

Ein Zahlenbeispiel verdeutlicht, wie Sie mit der Wahl der geeigneten Versicherung Sterbegeld sinnvoller erwirtschaften. Nehmen wir an, Sie möchten für Ihre Beerdigung 10.000,00 Euro zurücklegen. Das könnten Sie ansparen und unterm Kopfkissen oder im Bankschließfach aufbewahren. Aber dafür müssen Sie die volle Summe aufbringen. Über eine Versicherung Sterbegeld anzulegen, ist viel sinnvoller. Wenn Sie zum Beispiel bei der Monuta 6.465,54 Euro einzahlen, erhalten Sie eine Auszahlung von 10.000,00 Euro. Rechnen Sie mal nach: Sie sparen satte 3.534,46 Euro – ein nettes Sümmchen, für das Sie sicherlich eine weitaus bessere Verwendung haben, als es irgendwo zu „parken“. Dieses Beispiel bezieht sich auf einen Menschen im Alter von 50 Jahren, die Versicherung zahlt Sterbegeld ohne Gesundheitsprüfung aus. Wenn eine Versicherung Sterbegeld anbietet, gibt es zwei Varianten, nämlich Sterbegeld ohne Gesundheitsprüfung und die Sterbegeld Absicherung nach Beantwortung einer Gesundheitsfrage. Im vorliegenden Beispiel könnten Sie, wenn Sie auf die Variante Sterbegeld ohne Gesundheitsprüfung verzichten und die Gesundheitsfrage beantworten, noch mehr sparen. Denn in diesem Fall bietet die Versicherung Sterbegeld deutlich günstiger an: Für eine Einmalzahlung von 5.877,76 Euro erhalten Sie eine Sterbegeld Absicherung in einer Höhe von 10.000,00 Euro. Sie zahlen also für Ihre sinnvolle Sterbegeld Vorsorge nur etwas mehr als die Hälfte des später zur Verfügung stehenden Betrages. Wenn das mal kein attraktives Angebot ist!

Sterbegeld Vorsorge und Sterbegeld Absicherung – ein wichtiges Thema!

Wie Sie sehen, gibt es in der Sterbegeld Absicherung vielfältige Möglichkeiten. Wenn Sie also eine sinnvolle Sterbegeld Vorsorge treffen wollen, sollten Sie sich umfassend informieren. Sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne und beantworte alle Ihre Fragen, die sich im Zusammenhang mit Sterbegeld Absicherung und wirtschaftlich attraktiven Sterbegeld Vorsorge ergeben. Ich stelle Ihnen diverse Produkte zum Thema Versicherung Sterbegeld vor, beispielsweise Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung oder mit Gesundheitsfragen, und kann Ihnen aus einer breiten Palette sicher ein passendes Angebot unterbreiten.

Ihre Versicherungsmaklerin Marion Wickermann

Seite 5 von 12
34567