Wie wichtig ist eine Trauerfeier?

erstellt am: 29.02.2016 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Bestattungsarten |

Sterbegeldberatung und mehr gibt es bei Versicherungsmaklerin Marion Wickermann

Sterbegeldberatung und mehr gibt es bei Versicherungsmaklerin Marion Wickermann

Der Tod gehört zum Leben. Dennoch fällt es uns schwer, diese Tatsache zu akzeptieren, vor allem, wenn der Tod einen geliebten Menschen von unserer Seite gerissen hat. Zu einer Art der Trauerbewältigung gehört die Trauerfeier. Mit der Trauerfeier erweisen wir einem Freund oder Angehörigen die letzte Ehre. Aber wir haben auch Gelegenheit, bei der Trauerfeier in einem würdigen Rahmen Abschied zu nehmen.

Die Trauerfeier im Spiegel der Kulturen

Der Ablauf einer Trauerfeier ist sehr stark von den jeweiligen Traditionen bestimmt. Unterschiedliche Kulturkreise gehen eben auch unterschiedlich mit einer Trauerfeier um. Die Naturvölker kennen bestimmte Bestattungsrituale, die Trauerfeier dient auch hier der Trauerbewältigung der Angehörigen. Das Bestattungsritual an sich ist allerdings immer ein Passageritual, denn unabhängig von der Trauerfeier wird dem Verstorbenen der Weg in das Jenseits bereitet, er wird vom Leben dem Tod übergeben. In diesem Zusammenhang sind beispielsweise die Totenbücher interessant. Sie beziehen sich nicht auf die Trauerfeier, enthalten aber – wie beispielsweise das Ägyptische Totenbuch – Zaubersprüche, liturgische Anweisungen und Beschwörungsformeln. Auch im Tibetischen Buddhismus kennt man das Totenbuch, das eine Anleitung zum Umgang mit dem Tod, dem Sterben und dem Leben enthält. Auch Weltreligionen wie der Islam, das Judentum und das Christentum kennen unterschiedliche Rituale und geben mit der Trauerfeier den Hinterbliebenen Gelegenheit zum Abschiednehmen.

Die christliche Trauerfeier

Die christliche Bestattung schließt in jedem Fall eine Trauerfeier mit ein. Diese kann je nach Wunsch des Verstorbenen gestaltet werden – selbstverständlich in einem für eine Trauerfeier angemessenen Rahmen, den allerdings jeder selbst bestimmt. Zumindest, wenn Vorsorge getroffen wird. Es gibt die schlichte Trauerfeier im engsten Familienkreis ebenso wie die Trauerfeier, die zum Großereignis stilisiert wird, wie beispielsweise bei einem Staatsbegräbnis. In diesem Fall hat die Trauerfeier auch repräsentativen Charakter. Wer schon zu Lebzeiten festlegen möchte, in welcher Form seine Trauerfeier ablaufen soll, hat mehrere Möglichkeiten. Man kann mit den Angehörigen über seine Wünsche und Vorstellungen sprechen, in der Regel kann man davon ausgehen, dass diese bei Gestaltung der Bestattung und Trauerfeier respektiert werden. Man kann auch einen Bestatter beauftragen, die Trauerfeier in einer bestimmten Form durchzuführen. Es gibt außerdem die Möglichkeit im Rahmen einer Sterbegeldversicherung schon ganz detailliert den Ablauf der Beerdigung und Trauerfeier festzulegen. Das ist vor allem für alleinstehende Menschen von Vorteil. Es ist für den Single häufig eine große Beruhigung, zu wissen, dass Beerdigung und Trauerfeier ganz genau in dem Rahmen stattfinden, den man gewünscht hat, auch wenn keine Hinterbliebenen da sind, um über die Umsetzung der persönlichen Vorstellungen von Beerdigung und Trauerfeier zu wachen. Doch auch die Menschen mit Familie sollten im Rahmen der Vorsorge ihren Angehörigen mitteilen, wie sie sich ihr Begräbnis vorstellen. Das wird häufig nicht gemacht und oft weiß noch nicht einmal der Partner, welche Wünsche die verstorbene Person hinsichtlich der Beerdigung hatte. Die meisten von uns, denken ja ihr Leben lang, daß sie noch genug Zeit haben, sich irgendwann mit diesem Thema zu befassen und plötzlich ist er da, der Tod. Deswegen scheuen Sie sich nicht, dieses Thema anszusprechen und ihren lieben Angehörigen somit auch die Zeit der Trauer zu verschaffen, die nötig ist. Im Rahmen meiner Vorsorgeberatung helfe ich Ihnen auch gerne, entweder die entsprechenden Formulare auszufüllen oder aber Tipps zu geben, wenn anwaltliche Hilfe gewünscht wird oder bei vorhandenem Vermögen notwendig ist.

Die weltliche Trauerfeier

Der Unterschied zwischen der weltlichen und der christlichen Trauerfeier liegt im Prinzip in der ausführenden Person, die die Beerdigung und auch die Trauerfeier durchführt. Bei der christlichen Trauerfeier ist dies in der Regel ein Pfarrer oder Priester, bei der weltlichen Trauerfeier wird die Zeremonie vom Bestatter durchgeführt. Die weltliche Trauerfeier wird häufig für Verstorbene gewählt, die nicht getauft wurden, oder die in ihrem Leben der Kirche nicht nahestanden oder auch ausgetreten sind, aber dennoch eine würdevolle Bestattung und Trauerfeier erhalten sollen. Bei der weltlichen Trauerfeier kommt der Trauerrede besondere Bedeutung zu. Hierbei wird auf die Persönlichkeit des Verstorbenen, seinen Lebensweg, seine familiäre Situation und seinen Tod eingegangen. Die weltliche Trauerfeier stellt ebenso wie die christliche in erster Linie ein Instrument der Trauerbewältigung für die Angehörigen dar und ermöglicht so einen würdevollen Abschied.

Sterbegeld Vorsorge der Monuta Versicherung

erstellt am: 04.08.2012 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Sterbegeldversicherung |

Das Sterben ist ein Thema, über das man nicht gerne spricht, aber es ist dennoch wichtig, die richtige Entscheidung durch eine Sterbegeldversicherung getroffen zu haben. Da das Sterbegeld aus der gesetzlichen Krankenkasse weggefallen ist und die Beerdigungskosten sehr hoch sind, kann es vorkommen, dass der Tod eines geliebten Familienmitgliedes zusätzlich zur tiefen Trauer auch noch große finanzielle Probleme mit sich bringt. Die Sterbegeld Vorsorge schützt zumindest vor den finanziellen Belastungen.

Die Sterbegeld Vorsorge bei der Monuta Versicherung

Es gibt eine ganze Reihe von Anbietern für die Sterbegeld Vorsorge, aber wenn Sie mit einem starken, kompetenten Partner zusammenarbeiten wollen, der schon seit fast 100 Jahren Spezialist auf dem Gebiet der Trauerfall-Vorsorge ist, sollten Sie sich für die Monuta Versicherung entscheiden. Die Monuta Versicherung ist ein niederländisches Unternehmen und in ihrem Heimatland Marktführer in Sachen Sterbegeld Vorsorge. In Deutschland ist die Monuta Versicherung bereits seit 2007 vertreten. Die Versicherungsmaklerin Marion Wickermann wird Ihnen gerne bei der Auswahl der auf Ihre persönliche Situation perfekt zugeschnittenen Sterbegeld Vorsorge bei der Monuta Versicherung professionell zur Seite stehen.

Ist die Sterbegeld Vorsorge eigentlich sinnvoll?

Man kann selbstverständlich auch das Geld für die eigene Beerdigung auf dem Sparbuch monatlich ansparen. Allerdings setzt dies voraus, dass man entsprechend lange am Leben bleibt, um eine ausreichend hohe Summe zu erwirtschaften. Wenn man dagegen eine Sterbegeld Vorsorge durch eine Sterbegeldversicherung trifft, ist man in der Regel sofort abgesichert. Auch ist Ihr Geld dann zweckgebunden angelegt und kann nicht für andere Zwecke verwandt werden. Das ist – gerade wenn man vielleicht später krank oder pflegebedürftig werden sollte – ein ganz wichtiger Aspekt für die Vorsorge im Rahmen einer Sterbegeldversicherung.  Zwar bieten die Versicherungen unterschiedliche Modelle an, Karenzzeiten von 1 bis 3 Jahren sind keine Seltenheit, aber hier lohnt sich der direkte Vergleich. Unter www.sterbegeldversicherungen-preisvergleich.de können Sie sich umfassend informieren. Generell gilt: Je geringer das Eintrittsalter der versicherten Person, desto günstiger sind die Beiträge. Daher ist es durchaus sinnvoll, schon frühzeitig eine Sterbegeld Vorsorge zu treffen. Und um die Wirtschaftlichkeit eines Abschlusses in jungen Jahren sicherzustellen, ist eine Begrenzung der Zahlungsdauer auf z.B. 10 Jahre sehr sinnvoll.

Die Vorteile der Sterbegeld Vorsorge bei der Monuta Versicherung

Sie können eine Versicherungssumme von 3.000 bis zu 12.500 Euro wählen und können frei entscheiden, ob Sie regelmäßige Monatsbeiträge oder eine Einmalzahlung leisten wollen, im Falle der Monatszahlungen bestimmen Sie auch die Dauer der Zahlungen, beispielsweise bis zu Ihrem 65. Lebensjahr. Dabei ist jedoch zu beachten, dass der Versicherungsschutz, den Sie erworben haben, ein Leben lang gilt, selbstverständlich auch nach Ende der Beitragszahlungen und bei der Monuta Versicherung schon ab der ersten Beitragszahlung. Auf Ihren Wunsch kann auf die Gesundheitsprüfung verzichtet werden. Der Vertrag kann flexibel gestaltet und  jederzeit Ihre persönliche Lebenssituation berücksichtigt werden. Weitere Pluspunkte sind der Auslandsversicherungsschutz und die kostenlosen Zusatzleistungen für minderjährige Kinder.

 

Unter folgendem Link können Sie einfach und schnell ein persönliches Angebot berechnen und auch abschließen:

Angebotsrechner für Sterbegeldversicherungen von Marion Wickermann Versicherungsmaklerin

 

www.sterbegeldversicherungen-preisvergleich.de

 

Bestattungsarten in Deutschland

erstellt am: 15.07.2012 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Bestattungsarten |

Das Sterben gehört zum Leben dazu. Das Leben ist ein Prozess, der unausweichlich endlich ist und mit dem Tod endet. Seit Jahrtausenden kursieren kulturell und religiös die unterschiedlichsten Vorstellungen darüber, was nach dem Tod geschieht. Von der rein biologischen Betrachtungsweise, die einfach vom Ende biochemischer Prozesse ausgeht, bis hin zu spirituellen Vorstellungen von Seelenwanderung und Wiedergeburt gibt es die unterschiedlichsten Vorstellungen, die sich auch oft innerhalb einer Kultur unterscheiden. Auch in Deutschland gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen über den sterblichen Körper, die Seele und was nach dem Tod geschieht. Dennoch ist der Umgang mit dem toten Körper in Deutschland gesetzlich stark reglementiert. So gibt es nur begrenzte Bestattungsarten in Deutschland, die das Gesetz zulässt und aus denen man noch zu Lebzeiten selbst oder nach dem Tod die Angehörigen auswählen können. Oft jedoch bestimmen auch die finanziellen Mittel des Verstorbenen oder seiner Angehörigen die Bestattungsart.

Von allen Bestattungsarten in Deutschland, die theoretisch möglich sind, ist immer noch die Bestattung auf einem Friedhof die gebräuchlichste. Doch auch auf einem Friedhof sind mehrere Bestattungsarten in Deutschland möglich. Die Erdbestattung in einem Sarg ist statistisch gesehen die beliebteste Bestattungsart. Dabei besteht bei allen Bestattungsarten in Deutschland eine Sargpflicht, die jedoch für die einzelnen Familien eine sehr unterschiedliche Bedeutung hat. Während für die einen diese Bestattungsart eine Art Pflichtcharakter besitzt, die in der Regel mit einer kleinen Zeremonie und einem preiswerten Sarg abgehandelt werden kann, ist sie für andere die einzig denkbare, würdevolle Beisetzung. Manche Menschen suchen sich bereits zu Lebzeiten den passenden Sarg, einen angemessenen Grabstein und das richtige Grab aus. Wurden solche Dinge nicht zu Lebzeiten geregelt, so müssen die Angehörigen des Verstorbenen nach bestimmten Rangfolgen für die Bestattungskosten aufkommen. Wer sich bereits zu Lebzeiten absichern möchte, um die Angehörigen im Sterbefall zu entlasten, sollte über eine Sterbegeldversicherung nachdenken. Passende Angebote kann man unter https://www.sterbegeldversicherungen-preisvergleich.de/ ermitteln. So wird die Bestattung in jedem Fall zu einem würdevollen Abschied und nicht zu einer kostenintensiven Pflicht.

Grundsätzlich unterscheidet man in Deutschland zwischen der Bestattungsart Erdbestattung und der Bestattungsart Feuerbestattung. In den letzten Jahren haben sich die Bestattungsarten in Deutschland vor allem unter den Feuerbestattungen erheblich erweitert. Die starren Gesetze zur Bestattungsart wurden etwas aufgeweicht und dem Bürger stehen jetzt eine Reihe von Bestattungsarten in Deutschland zur Auswahl. Grundsätzlich jedoch ist der Standard unter allen Bestattungsarten in Deutschland die Erdbestattung auf einem öffentlichen Friedhof am letzten Wohnort. Eine Bestattung in einer anderen Gemeinde ist zwar möglich, aber mit zu begründenden Anträgen verbunden. Die Erdbestattung auf einem Friedhof erfolgt entweder in einem Einzelgrab oder in einem Familiengrab. Es stehen grundsätzlich Reihengräber, Wahlgräber und Rasengräber zur Verfügung. Die meisten Menschen entscheiden sich unter allen Bestattungsarten in Deutschland immer noch für die Bestattungsart der Erdbestattung in einem Wahlgrab. Zum Grab eines Verstorbenen gehen zu können, sein Grab zu pflegen und an diesem Ort zu trauern, ist ein beliebtes Ritual, was am ehesten mit dieser Bestattungsart in Zusammenhang gebracht wird. Auch Bestattungen nach islamischer Tradition zählen inzwischen zu den möglichen Bestattungsarten in Deutschland, die jedoch wie alle zu den Erdbestattungen zählenden Bestattungsarten in Deutschland der Sargpflicht unterliegen.

Doch nicht nur bei diesen Bestattungsarten in Deutschland, auch bei jeder Bestattungsart, die zu den Feuerbestattungen gehört, wird ein Sarg benötigt. Dieser Sarg wird bei dem Vorgang der Verbrennung mit verbrannt. Anschließend wird die Asche in einer Urne aufbewahrt. Feuerbestattungen gewinnen als Bestattungsarten in Deutschland immer mehr an Bedeutung, allerdings wird hier auch die Bestattungsart auf dem Friedhof bevorzugt. Auch hier kann man wählen zwischen einem Reihengrab, einem Wahlgrab oder einer anonymen Bestattung auf einer Rasenfläche auf dem Friedhof. Doch unter allen Bestattungsarten in Deutschland sind die Feuerbestattungen die einzige Möglichkeit, auch eine alternative, weniger bekannte Bestattungsart zu wählen. Das Verbrennen im Sarg und Aufbewahren der Asche in einer Urne ist also Voraussetzung für jede besondere Bestattungsart. Eine Bestattungsart, die in den letzten Jahren sehr viel Zuspruch gefunden hat, ist die Bestattung in einem Friedwald. Hier wird die Urne in einem zum Friedwald bestimmten Wald an einem ausgewählten Baum beigesetzt. Am Baum können dann Plaketten mit Namen und Sprüchen sowie Symbolen angebracht werden. Von allen möglichen Bestattungsarten in Deutschland ist der Friedwald eine gelungene Alternative zwischen Grabstätte, die die Angehörigen besuchen können, und geringer Pflegeintensität der Grabstätte. Bei dieser Bestattungsart haben die Angehörigen einen Ort, an dem sie um den Verstorbenen trauern können, müssen die Grabstätte aber nicht intensiv pflegen. Zusätzlich sind noch besonders ausgefallene Bestattungsarten in Deutschland möglich. Dazu gehören Seebestattungen, Weltallbestattungen, Ballonbestattungen oder das Pressen der Asche zu einem Diamanten. Jede Bestattungsart hat dabei ihren Reiz. Für eine bestimmte Bestattungsart entscheiden sich die Angehörigen meist entweder aufgrund des zu Lebzeiten geäußerten Wunschs des Verstorbenen oder im direkten Bezug zum Leben des Verstorbenen.

Inzwischen sind die Bestattungsarten in Deutschland also auch sehr flexibel und vielfältig. Welche Bestattungsart im konkreten Fall in Frage kommt, hängt von den persönlichen Vorlieben der Familie beziehungsweise des Verstorbenen ab. Doch bei den vielfältigen, erlaubten Bestattungsarten in Deutschland ist für jeden das Richtige dabei.

Wenn Sie schon zu Lebzeiten Ihre Bestattungsart auswählen möchten, bekommen Sie während einer Beratung von mir die dazu notwendigen Formulare ausgehändigt. Diese können Sie dann z.B. in Ihrem Familienstammbuch hinterlegen oder bei dem Testament. Sicherheitshalber würde ich über meinen Wunsch auch noch mit einem nahen Verwandten oder guten Freund sprechen. Viele Familien nehmen meine Beratung zur Vorsorge  als Anlaß über Ihre Wünsche mit den Angehörigen zu sprechen.

Bestattungswünsche – wie wichtig ist die Vorsorge und Absprache mit den Verwandten?

erstellt am: 08.06.2012 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer |

Immer mehr Menschen beschäftigen sich schon frühzeitig mit dem Thema Bestattung. Jeder Mensch hat zu diesem Thema andere Ansichten und andere Bestattungswünsche und so ist dies für den Einzelnen und seine Angehörigen ein wichtiges Thema. Wer bereits zu Lebzeiten seine Bestattungswünsche deutlich zum Ausdruck bringt, der erleichtert auch seinen Angehörigen im Trauerfall die Organisation der Bestattung. Jedoch muss auch klar sein, dass jede Bestattung auch mit Kosten verbunden ist, daher sollte vorgesorgt werden. Denn nur wer vorsorgt, kann seinen Hinterbliebenen auch den finanziellen Rahmen schaffen, um seine persönlichen Bestattungswünsche problemlos zu erfüllen.

Sich schon früh mit den eigenen Bestattungswünschen auseinanderzusetzen und sich mit der Thematik ausführlich zu beschäftigen, ist heute wichtig geworden. Die Möglichkeiten die eigene Bestattung zu planen, ist für viele eine interessante Option. Schon alleine die Art der Bestattung selbst zu wählen, ist für viele ein wichtiger Punkt. Denn wer selbstbestimmt lebt, möchte häufig auch eine Bestattung, die seinen ganz persönlichen Bestattungswünschen entspricht. Bestattungswünsche  gegenüber den nächsten Verwandten zu äußern, ist sicherlich eine sehr gute Möglichkeit, den Ablauf der eigenen Bestattung sicherzustellen.Doch noch besser ist es, die eigenen Bestattungswünsche in schriftlicher Form zu hinterlegen. Oder Sie machen beides, Ihren Verwandten Ihre Wünsche schildern und Ihre Wünsche schriftlich hinterlegen. So ist es sinnvoll, die eigenen Bestattungswünsche im Testament mit aufzunehmen, da so sichergestellt werden kann, dass die Bestattungswünsche auch berücksichtigt werden und letztlich erfüllt werden, auch wenn Verwandte eventuell die Bestattung gerne anders gestalten würden. Neben der Art der Beisetzung, kann auch die Trauerfeier an sich bis ins Detail geplant werden und so können die Bestattungswünsche sehr umfangreich sein.

Wenn auch Sie das Thema Bestattung nicht den Hinterbliebenen alleine überlassen möchten, sondern ihre eigenen Vorstellungen umgesetzt wissen möchten, so sollten Sie frühzeitig das Thema angehen. Wichtig ist es, eine entsprechende finanzielle Vorsorge zu treffen, die sicherstellt, dass die Bestattungswünsche auch aus finanzieller Sicht erfüllt werden können. Eine entsprechende Absicherung ist je nach Alter schon sehr günstig möglich und je nach Anbieter können auch hier direkt die Bestattungswünsche hinterlegt werden. Jedoch ist es gängig, die finanzielle Absicherung und das Thema Bestattungswünsche zu trennen und die Bestattungswünsche im Testament zu benennen und dies ist hier auch sehr ausführlich möglich.

Wie auch Sie den nötigen finanziellen Rahmen schaffen, um Ihren Angehörigen zu ermöglichen, Ihre ganz persönlichen Bestattungswünsche zu erfüllen, erfahren Sie im persönlichen Beratungsgespräch. Einen passenden Termin können Sie sich unter
https://www.sterbegeldversicherungen-preisvergleich.de/a7ee63ce07_beratungstermin-buchen.html  sichern. Sowohl die Beratung vor Ort als auch eine ausführliche telefonische Beratung ist möglich. Je nach ihren persönlichen Bestattungswünschen und ihren persönlichen finanziellen Möglichkeiten lässt sich die passende Vorsorge treffen, die speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Telefonische Terminabsprache ist möglich unter: 0 23 62 – 60 62 850 oder Sie schreiben mir eine Email an: info@ass-compare.de

Ist die Bestattungsvorsorge wichtig oder nicht??

erstellt am: 01.06.2012 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Bestattungsarten |

Ist es wichtig, eine Bestattungsvorsorge zu treffen oder nicht? Ist dieses Risiko nicht durch die abgeschlossene Risikolebensversicherung abgesichert? Haben wir nicht schon genug vorgesorgt mit den bestehenden Lebens- und Rentenversicherungen?

Ja, es ist wichtig, eine Bestattungsvorsorge zu treffen, weil die Angehörigen im Fall des Verlustes eines nahen Angehörigen schon genug mit der Trauer zu kämpfen haben und nicht noch mit finanziellen Problemen belastet werden sollten.

Nein, diese Kosten sind in der Regel nicht durch bestehende Risikolebensversicherungen abgesichert, weil normalerweise durch diese Versicherungen gerade einmal der Kaufpreis bzw. die noch abzutragende Hypothek des Eigentums abgesichert ist – wenn überhaupt. Kosten für die Versorgung der Kinder oder Reinigungs- und Pflegekosten der Immobilie bzw. des Haushaltes werden vielfach überhaupt nicht in die Überlegungen mit einbezogen, weil niemand darüber nachdenken möchte, daß auch junge Menschen durch einen Unfall oder auch durch eine schlimme Krankheit mitten aus dem Leben gerissen werden können. Und selbst wenn die Summe der Risikolebensversicherung in ausreichender Höhe gewählt und abgesichert wurde, so läuft diese in der Regel mit 60 oder 67 Jahren spätestens aus. Und was ist dann mit der Bestattungsvorsorge?? Späteres Eintrittsalter – also höhere Beiträge! Das muß nicht sein, wenn Sie frühzeitig über diese Absicherung nachdenken und vorsorgen!

Nein, durch angesparte Sachwerte oder bestehende Versicherungen ist oft nicht der Todesfall abgesichert oder sie können nicht so schnell ohne Verluste zu Geld gemacht werden.

Also bleibt als Resulatat, daß eine gute Bestattungsvorsorge zur Absicherung von jedem Einzelnen von uns wichtig ist. Vor diesem Risiko kann sich leider keiner von uns freisprechen, also handelt es sich auch um die einzige Risikoversicherung, die in jedem Falle ausbezahlt wird :-)

Entlasten Sie sich und Ihre Angehörigen durch eine passende Absicherung und schützen sogar noch Ihr Vermögen.

Die Absicherungsmöglichkeiten sind so unterschiedlich wie die Bedürfnisse der Menschen. Es gibt niedrige monatliche Beiträge, Einmalbeiträge (die übrigens geringer sind als die Versicherungssumme) oder auch begrenzte Zahldauern, z.B. Zahldauer 10 Jahre und dann sind Sie ein für allemal fertig mit der Todesfallabsicherung.

Fordern Sie Ihr persönliches Angebot bei mir an! Ihnen entstehen durch gescheite Beratung nicht mehr Kosten, als wenn Sie im Internet irgendeine Versicherung abschliessen!

Angebote zur Bestattungsvorsorge können Sie anfordern  unter folgender Emailadresse: info@ass-compare.de

Informieren Sie sich und lassen sich beraten und buchen Ihren persönlichen Beratungstermin zur Bestattungsvorsorge! Nur eine persönliche und individuelle Versicherung ist eine gute Versicherung!!