Günstige Sterbegeldversicherung mit und ohne Gesundheitsfragen!

erstellt am: 05.06.2012 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Sterbegeldversicherung |

Seit dem kompletten Wegfall des gesetzlichen Sterbegeldes ist es noch wichtiger, sich mit dem Thema Sterbeversicherung zu beschäftigen. Sicherlich beschäftigt sich niemand gerne mit dem Thema Tod und doch gehört auch er zum Leben einfach dazu. Eine persönliche Vorsorge – zumindest um die Bestattungskosten abzudecken – sollte sich jeder leisten, denn eine günstige Sterbegeldversicherung bietet ein optimales Verhältnis zwischen Beitrag und Versicherungssumme. Je nach Alter und gewünschter Absicherungshöhe finden sich sehr günstige Angebote auf dem Markt. Auch nehmen Sie mit dieser Vorsorge Ihren Angehörigen die finanzielle Belastung einer Bestattung ab und sorgen dafür, dass diese nicht zu der Trauer noch in Geldnöte kommen.

 

Günstige Sterbegeldversicherung kann man schon in jungen Jahren abschließen.

 

Egal ob 20 oder 50 Jahre alt, eine Sterbeversicherung gehört zur persönlichen Grundabsicherung einfach dazu. Je früher ein Vertrag geschlossen wird, umso günstiger sind die Beiträge. Eine günstige Sterbegeldversicherung sollte mit einer entsprechend hohen Versicherungssumme gewählt werden, sodass die tatsächlichen Bestattungskosten auch gedeckt sind. Gerade in jungen Jahren ist es sehr interessant, diese Vorsorge schon zu treffen. Man kann dann die Zahldauer auf 10 oder 15 Jahre setzen, zahlt aufgrund des geringen Eintrittsalters nur kleine Beiträge und ist nach den 10 oder 15 Jahren mit dem Thema Sterbegeldabsicherung für das ganze Leben durch und braucht sie nie mehr Gedanken dazu zu machen. Finde ich sehr interessant. Angebote gibt es ab einer Versicherungssumme von 2.500,00 Euro. Die Bestattungskosten sind je nach Region unterschiedlich hoch  und liegen heute im Durchschnitt bei 5.000 Euro. Ich kann Ihnen während des Telefonats oder Gesprächs natürlich die ungefähren Kosten für eine Bestattung in Ihrer Region mitteilen, damit Sie einen Anhalt haben, welche Versicherungssumme zu wählen ist.

 

 

Günstige Sterbeversicherung mit und ohne Gesundheitsprüfung.

 

Bei der Wahl eines passenden Tarifs sollten Sie nicht nur darauf achten, dass die Sterbeversicherung günstig ist, sondern auch auf die Details. So werden Verträge mit Gesundheitsprüfung angeboten und auch welche ohne Prüfung. Mit Gesundheitsprüfung haben Sie den Vorteil, dass die Wartezeit entfällt und sofort der Versicherungsschutz greift. Andere Angebote setzen darauf, auf die Gesundheitsprüfung zu verzichten, jedoch ist dies mit einer Wartezeit von bis zu 36 Monaten verbunden. Es gibt natürlich auch Versicherer mit einer kürzeren Wartezeit, z.B. 24 Monate. Wartezeit heißt in dem Fall, Sie haben nicht sofort den vollen Todesfallschutz, sondern der Todesfallschutz steigert sich während der Wartezeit und ist am Ende der Wartezeit bei der vereinbarten Versicherungssumme angekommen. Bei Unfällen entfällt in der Regel bei allen Versicherungen die Wartezeit. So ist günstige Sterbegeldversicherung nicht gleich günstige Sterbegeldversicherung. Letztlich kommt es auf die persönliche Situation an, welche Art der Sterbegeldversicherung bevorzugt wird und in welcher Höhe die Absicherung letztlich getroffen werden soll. So lohnt es sich oft, nicht das erstbeste Angebot zu wählen, sondern sich zum Thema günstige Sterbegeldversicherung ausführlich beraten zu lassen.

Ist die Bestattungsvorsorge wichtig oder nicht??

erstellt am: 01.06.2012 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Bestattungsarten |

Ist es wichtig, eine Bestattungsvorsorge zu treffen oder nicht? Ist dieses Risiko nicht durch die abgeschlossene Risikolebensversicherung abgesichert? Haben wir nicht schon genug vorgesorgt mit den bestehenden Lebens- und Rentenversicherungen?

Ja, es ist wichtig, eine Bestattungsvorsorge zu treffen, weil die Angehörigen im Fall des Verlustes eines nahen Angehörigen schon genug mit der Trauer zu kämpfen haben und nicht noch mit finanziellen Problemen belastet werden sollten.

Nein, diese Kosten sind in der Regel nicht durch bestehende Risikolebensversicherungen abgesichert, weil normalerweise durch diese Versicherungen gerade einmal der Kaufpreis bzw. die noch abzutragende Hypothek des Eigentums abgesichert ist – wenn überhaupt. Kosten für die Versorgung der Kinder oder Reinigungs- und Pflegekosten der Immobilie bzw. des Haushaltes werden vielfach überhaupt nicht in die Überlegungen mit einbezogen, weil niemand darüber nachdenken möchte, daß auch junge Menschen durch einen Unfall oder auch durch eine schlimme Krankheit mitten aus dem Leben gerissen werden können. Und selbst wenn die Summe der Risikolebensversicherung in ausreichender Höhe gewählt und abgesichert wurde, so läuft diese in der Regel mit 60 oder 67 Jahren spätestens aus. Und was ist dann mit der Bestattungsvorsorge?? Späteres Eintrittsalter – also höhere Beiträge! Das muß nicht sein, wenn Sie frühzeitig über diese Absicherung nachdenken und vorsorgen!

Nein, durch angesparte Sachwerte oder bestehende Versicherungen ist oft nicht der Todesfall abgesichert oder sie können nicht so schnell ohne Verluste zu Geld gemacht werden.

Also bleibt als Resulatat, daß eine gute Bestattungsvorsorge zur Absicherung von jedem Einzelnen von uns wichtig ist. Vor diesem Risiko kann sich leider keiner von uns freisprechen, also handelt es sich auch um die einzige Risikoversicherung, die in jedem Falle ausbezahlt wird :-)

Entlasten Sie sich und Ihre Angehörigen durch eine passende Absicherung und schützen sogar noch Ihr Vermögen.

Die Absicherungsmöglichkeiten sind so unterschiedlich wie die Bedürfnisse der Menschen. Es gibt niedrige monatliche Beiträge, Einmalbeiträge (die übrigens geringer sind als die Versicherungssumme) oder auch begrenzte Zahldauern, z.B. Zahldauer 10 Jahre und dann sind Sie ein für allemal fertig mit der Todesfallabsicherung.

Fordern Sie Ihr persönliches Angebot bei mir an! Ihnen entstehen durch gescheite Beratung nicht mehr Kosten, als wenn Sie im Internet irgendeine Versicherung abschliessen!

Angebote zur Bestattungsvorsorge können Sie anfordern  unter folgender Emailadresse: info@ass-compare.de

Informieren Sie sich und lassen sich beraten und buchen Ihren persönlichen Beratungstermin zur Bestattungsvorsorge! Nur eine persönliche und individuelle Versicherung ist eine gute Versicherung!!

Urnenbeisetzung

erstellt am: | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Bestattungsarten |

Viele Menschen entscheiden sich heute für eine Urnenbeisetzung. Der Ablauf Urnenbeisetzung ist genauso würdevoll wie die Bestattung in einem Sarg.

Vor der Urnenbeisetzung wird der Leichnam im Krematorium verbrannt. Die Asche wird anschließend in die dafür ausgewählte Urne aufgenommen. Die Urne suchen im Vorfeld die Angehörigen aus – genauso wie den Sarg.

Nach der Kremierung ist der Ablauf derselbe wie bei einer Bestattung im Sarg. Sie können als Angehörige bestimmen, wann die Trauerfeier stattfindet – vor der Kremierung mit Sarg oder nach der Kremierung mit Urne. Natürlich können Sie auch mit den engsten Angehörigen eine kleine Trauerfeier vor der Kremierung organisieren und dann vor der Beisetzung der Urne die Trauerfeier mit allen Teilnehmern der Beerdigung einplanen.

Wie die Urne beigesetzt wird, entscheiden dann die Angehörigen. Dafür gibt es heute viele Möglichkeiten. Es gibt Friedhöfe, die große Marmorwände mit einzelnen Kammern für jede einzelne Urne stellen und auch die anonyme Wiesenbestattung. Sehr beliebt ist im Moment auch die teilanonyme Beisetzung. Dort kennzeichnet entweder ein Kreuz oder Grabstein die letzte Ruhestätte des Verstorbenen. Auch möglich sind Bestattungen rund um Bäume – dort werden dann die einzelnen Ruhestätten mit einem Stein gekennzeichnet und am Baum oder am Rand des Grundstücks findet man eine Tafel mit den Namen der Verstorbenen.

Wenn Sie wissen wollen, was genau in Ihrer Stadt möglich oder üblich ist, informieren Sie die ortsansässigen Bestatter sicher gerne oder Sie schreiben mich an und ich erkundige mich für Sie.

Fachlich gut beraten werden Sie von mir bzgl. der Sterbegeldabsicherung und ich gebe Ihnen natürlich auch Informationen rund um dieses Thema – z.B. Planung der eigenen Beerdigung, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

In jedem Fall ist es wichtig für die Angehörigen zu wissen, welche Wünsche der Verstorbene für seine Beerdigung hatte.