Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder auch Sorgerechtsverfügung direkt von Rechtsanwalt Arnold anfordern

erstellt am: 16.03.2016 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Testament ... |

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder auch die Sorgerechtsverfügung direkt vom Rechtsanwalt anfordern

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder auch die Sorgerechtsverfügung direkt vom Rechtsanwalt anfordern

Sie wissen schon, daß Sie eine Sorgerechtsverfügung haben sollten, weil Sie minderjährige Kinder haben ….. .

Sie wissen auch, daß eine Patientenverfügung und auch eine Vorsorgevollmacht wirklich wichtige Dokumente sind …. .

Trotzdem scheuen Sie den Gang zum Notar oder zur Anwaltskanzlei und nehmen sich auf allen möglichen Veranstaltungen irgendwelche vorgedruckten Formular mit, die sie dann Zuhause doch wieder in die Ecke legen?!?!?

Erkennen Sie sich wieder?? Nicht schlimm. Sie sind in bester Gesellschaft und glücklicherweise sind wir ja alle nur Menschen.

Und ich habe auch eine einfache Lösung für Sie. Rechtsanwalt Arnold – bekannt aus vielen Artikeln in diversen Fachzeitschriften – hat im Internet echte Anwaltsdokumente, die rechtssicher sind und individuell nach Beantwortung von ein paar einfachen Fragen für Sie auf Anwaltspapier gefertigt werden.

Mit Klick auf den nachstehenden Link gelangen Sie direkt auf seine Internetseite und können dort die für Sie wichtigen Formulare anfordern.

Hier können Sie ihre Patientenverfügung, ihre Vorsorgevollmacht oder auch ihre Sorgerechtsverfügung direkt anfordern.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht gehören heute dazu

erstellt am: 09.06.2015 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Testament ... |

Vorsorgevollmacht, Betreuungs-Verfügung, Patienten-Verfügung  www.sterbegeldversicherungen-preisvergleich.de

Vorsorgevollmacht, BetreuungsVerfügung, PatientenVerfügung
www.sterbegeldversicherungen-preisvergleich.de

Vielfach verbreitet ist die Meinung, daß wir eine Patientenverfügung und auch eine Vorsorgevollmacht erst im Alter benötigen. Doch das stimmt so nicht. Von Krankheiten oder Unfällen sind wir leider in keinem Alter komplett befreit.

Wer betreut im Falle der Geschäftsunfähigkeit die geschäftsunfähige Person?

Geschäftsunfähig ist man schon, wenn man z.B. aufgrund eines Schlaganfalls o.ä. im Krankenhaus liegt und nicht ansprechbar ist, weil man vielleicht im Koma liegt.

Kann der Ehepartner nach dem ersten Schock über die Krankheit oder den Unfall des Partners über sein Vermögen verfügen, eine Rente für ihn beantragen oder die medizinische Betreuung organisieren?

Man denkt als Ehepartner “Ja”, kann ich. Allerdings darf kein Volljähriger für einen anderen eine Entscheidung treffen, es sei denn, es liegt eine Vollmacht vor oder ein Betreuer ist durch ein Gerichtsverfahren eingesetzt – nachzulesen im Gesetz unter § 1896 BGB.

Es wird in Krankenhäusern üblichlicherweise geprüft (beim Vorsorgeregister), ob eine Patientenverfügung oder eine Vorsorgevollmacht vorliegt. Natürlich wird auch versucht, Angehörige zu erreichen, um dort nachzufragen, ob eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht vorliegen. Wenn ja, dann entscheidet die bevollmächtigte Person. Wenn nein, wird eine Betreuung durch das Gericht angeordnet und ein Betreuer von Amts wegen bestellt.

Bei einem Betreuungsverfahren – egal ob Berufsbetreuer oder jemand aus der Familie – ist eine Vermögensaufstellung zu erstellen. Außerdem müssen nicht mündelsichere Anlagen in mündelsichere Anlagen umgewandelt werden (es werden z.B. Fondssparplände aufgelöst und in Garantiewerten angelegt – ob das jetzt zu dem Zeitpunkt sinnvoll ist oder nicht, ist dem Gesetz egal und der Betreuer unterliegt dem Gesetz). Die Kosten des Betreuers von zur Zeit 44,00 Euro pro Stunde (Höchstsatz) sind von dem Betroffenen zu zahlen.

Einmal im Jahr ist ein sogenannter Rechenschaftsbericht vorzulegen, in dem z.B. auch jeder Euro zu benennen ist, der für die betroffene Person ausgegeben wurde. Belege sind zu sammeln.

Bei einer Patientenverfügung bestimmen Sie darüber, was mit ihnen im Falle einer schweren Krankheit passieren soll, also, was gemacht werden darf und was nicht. Sie entscheiden damit z.B. über lebensverlängernde Maßnahmen. Es gibt klare Regelungen, wie so eine Patientenverfügung verfasst werden muss. Die gesetzliche Grundlage wurde im September 2009 verabschiedet. Ihre in der Patientenverfügung vermerkten Inhalte sind für die behandelnden Ärzte verbindlich.

Schriftlich, individuell, situationsbezogen und eindeutig muß ihre Patientenverfügung sein, damit sie wirksam ist.

Möglich ist es auf vielerlei Art, eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht zu erstellen. Im Rahmen einer Beratung über eine Sterbegeldversicherung bietet die Monuta als Versicherung Ihnen zwei Möglichkeiten. Entweder Sie entscheiden sich für die rechtlich geprüften kostenfreien Formulare, die ich Ihnen gerne im Rahmen der Sterbegeldberatung aushändige oder Sie wählen die Variante der Erstellung durch Rechtsanwälte und  deren regelmäßigen Überprüfung durch diese. Diese Variante kostet etwas. Ich stelle Ihnen die Kontaktdaten gerne zur Verfügung.