Wissen Ihre Angehörigen, was Sie sich für Ihre ‪‎Bestattung‬ so vorstellen?

erstellt am: 08.03.2016 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer, Sterbegeldversicherung |

 

 

Ich helfe Ihnen nicht nur bei der Findung der richtigen Sterbegeldversicherung, sondern auch noch mit wichtigen Formularen, die Ihnen zum Beispiel helfen, ihre Wünsche kurz und knapp für die Angehörigen zu hinterlegen.
Auch mit anwaltlich geprüften Formularen in Sachen Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung oder Sorgerechtsverfügung kann ich Sie gerne unterstützen.
Und auch wenn Sie es lieber ohne Formular direkt mit einem Anwalt besprechen möchten, bekommen Sie von mir entsprechende Empfehlungen zu Kanzleien, die sich damit auskennen und auf diese Dinge spezialisiert sind.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht und rufe Sie auf Wunsch dann gerne an.

 

Was ist ein Scenarium?

erstellt am: 01.09.2014 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Testament ... |

Scenarium MonutaScenarium MonutaDie Monuta bietet außer den Formularen zur Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht noch ein Scenarium an. Doch was ist das genau?

Das Scenarium der Monuta bündelt Ihre Wünsche für Ihre Bestattung und zwar bis in alle Einzelheiten – wenn Sie das wollen! Sie bekommen das Scenarium als Serviceleistung nach Abschluß einer Sterbegeldversicherung bei der Monuta von mir. Genauso wie z.B. die Patientenverfügung und die Vorsorgevollmacht. Oft fülle ich die Formulare auch nach Anweisung der Kunden aus oder gebe eine Hilfestellung dabei. Ich arbeite schon jahrelang gerne mit der Monuta zusammen, fragen Sie mich einfach, wenn Ihnen noch weitere Fragen durch den Kopf gehen! Eine Beratung ist auf vielerei Art möglich! Entweder komme ich zu Ihnen oder wir telefonieren oder wir unterhalten uns online. Diese Leistungen zahlen Sie nicht extra. Sie zahlen einzig und allein Ihre Beiträge für die Sterbegeldversicherung und diese Beiträge sind top! Das verspreche ich Ihnen!

Im Scenarium können Sie Ihre Wünsche für eine würdevolle Bestattung eintragen und dann bei Ihren persönlichen Sachen, wie z.B. dem Familienstammbuch hinterlegen.

Natürlich können Sie auch das ausgefüllte Scenarium der Monuta übersenden und diese wird dann dafür Sorge tragen, daß es Ihren Angehörigen bzw. dem Bestatter übergeben wird.

Neben der Mitteilung, welche Bestattungsart Sie sich wünschen (Erdbestattung oder Feuerbestattung) können Sie vermerken, wer sich um die Bestattung kümmern soll und wo Sie z.B. das Testament oder sonstige wichtige Dinge verwahren. Und auch die Telefonnummer der Monuta  kann dort einfach vermerkt werden.

Sollen Trauerkarten versandt werden oder nicht? Soll ein Zeitungsinserat geschaltet werden oder nicht? Wie soll der Sarg aussehen und was möchten Sie anhaben? Welche Blumen sind Ihre Lieblingsblumen? Wo soll der Sarg beigesetzt werden oder wo soll die Urne beigesetzt werden? Bei der Urne wiederum stehen zahlreiche Möglichkeiten wie z.B. der Friedhof, ein Begräbniswald (z.B. Friedwald) oder eine Wasserbestattung zur Auswahl. Und auch die Musik kann bestimmt werden und ob vielleicht ein Foto von Ihnen aufgestellt werden soll … und …. und…. .

Urne oder Sarg – auch hier gilt inzwischen: Wer die Wahl hat, hat die Qual …

erstellt am: 29.05.2013 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer |

Bei Urnen und Särgen gibt es heutzutage diverse Ausführungen und Varianten. Die Auswahl ist groß und fast vergleichbar mit der von Schuhen in einem Schuhladen. So können Sie zwischen unterschiedlichen Farben, Formen und Verzierungen wählen. Insbesondere bei Urnen. Zahlreiche Fachgeschäfte oder auch Online Stores bieten mittlerweile ein großes Sortiment an und zeigen damit, dass das Interesse an einer stilvollen Bestattung und die bewusste Entscheidung für eine bestimmte Bestattungsart immer bedeutender werden. Die Feuerbestattung ist „in“. Schöne Urnen sind gefragt. Doch woraus ergibt sich ein solcher Trend? Ist es nicht ein wenig ungewöhnlich, dass eine bestimmte Form der Bestattung, wie momentan die Urnenbestattung, modern ist und es dazu sogar Internetauftritte gibt? Ein Sarg wird auf jeden Fall benötigt, auch für das Krematorium. Also lieber erst ein einfacher Sarg, dann eine besondere Urne? Aber auch die wird in der Regel auf dem Friedhof beigesetzt, also in die Erde herabgelassen. Wieso also kommt die Erdbestattung im Sarg für einige Menschen nicht in Frage?

Für viele hat die Wahl für eine Urnenbestattung finanzielle Gründe, da sie wesentlich günstiger als eine Erdbestattung ist. Denn das Grab ist dabei relativ klein und benötigt dementsprechend weniger Pflege. Andere halten diese Begräbnisform für hygienischer und können sich eher mit dem Gedanken anfreunden, zu Asche zu werden, als mit der Vorstellung, dass der eigene Körper im Sarg langsam schwindet.

Diese Bewegung, sich einer bestimmten Bestattungsart anzuschließen, ist durchaus positiv zu werten, denn sie zeigt, dass sich immer mehr Menschen frühzeitig mit ihrem eigenen Tod und der Trauerfall-Vorsorge auseinandersetzen. Kommt es nämlich zu einer schweren Krankheit oder zum unerwarteten Tod, ist es zu spät, sich mit der eigenen Bestattung zu befassen. Daher ist es ratsam, rechtzeitig eine Sterbegeldversicherung abzuschließen, um finanziell und organisatorisch bei einem Todesfall abgesichert zu sein. So werden beispielsweise die Kosten Ihrer Bestattung übernommen und zusätzlich können Sie sich schon genau überlegen, wie Ihr letzter Weg aussehen soll. Des Weiteren sind Sie bestens über den Trauerfall informiert und entlasten nicht nur sich, sondern auch Ihre Angehörigen, auf die andernfalls viele Sorgen zukommen würden. Denken Sie also daran, sich schon jetzt Gedanken zu Ihrer Trauerfall-Vorsorge zu machen, ganz gleich welche Art von Bestattung Sie für sich am ehesten vorstellen können.