Tod und Vorsorge

erstellt am: 12.03.2013 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Informationen rund um das Thema Tod und Trauer |

Die meisten Menschen finden es unangenehm, sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen. Das ist menschlich und wohl ganz normal. Wir wissen alle, daß wir irgendwann sterben werden, doch zum Glück nicht, wann. Doch wir können mit einer Sterbegeldversicherung dafür sorgen, daß unser Abschied würdevoll und ohne Kosten für unsere Angehörigen vonstatten geht. Um das zu erreichen, ist eine Information über die unterschiedlichen Arten der Bestattungsvorsorge notwendig. Aber auch, wenn Sie sich schon informiert haben und wissen, daß Sie zum Beispiel einen Urnenbegräbnis wünschen, haben Sie noch nicht die genauen Kosten für mit anfallende Gebühren parat.
Die Monuta bietet auf ihren Internetseiten zum Beispiel einen Bestattungskostenrechner, der Ihnen hilft, einen guten Überblick über die Kosten an Ihrem Wohnort zu bekommen. Ich helfe Ihnen aber im Rahmen einer Beratung auch gerne bei der Ermittlung der richtigen Absicherungshöhe! Wenn wir dann die notwendigen Kosten ermittelt haben, geht es an die Auswahl der richtigen Absicherung und wie lange Sie Beiträge zahlen möchten. Haben Sie dann vorgesorgt, werden Sie bemerken, daß eine große innere Erleichterung stattfindet und Sie die Zukunft entspannt genießen können.
Eine gescheite Vorsorge für den Todesfall ist gerade für junge Paare, die ein Kind bekommen oder ein Haus gebaut haben, wichtig. Und eine gute Absicherung ist günstiger, als Sie denken. Oftmals wird nur eine Risikolebensversicherung abgeschlossen, die den Todesfall des Hauptverdieners für die Zeit der Finanzierung abdeckt. Aber diese Absicherung ist meist für die Bank gedacht und mit den Bestattungskosten stehen die Angehörigen dann wieder alleine da. Außerdem ist eine Absicherung für den Todesfall für alle Familienmitglieder wichtig und nicht nur für einen einzelnen Menschen. Eine Bestattungsvorsorge schützt vor einem hohen Kostenberg, dem Angehörige innerhalb weniger Tage ungeplant gegenüber stehen. Denn ein Begräbnis ist teuer, angefangen bei den Friedhofsgebühren bis hin zu Blumen und Karten. Die Krankenkassen haben 2004 das Sterbegeld aus ihrem Leistungskatalog gestrichen, seitdem ist jeder für die eigene Vorsorge verantwortlich.
Wichtig ist vielleicht auch noch zu wissen, daß die Versicherungssumme für die Angehörigen steuerfrei ausgezahlt wird, wenn das Geld für die Beerdigung ausgegeben wird.
Versicherungsschutz besteht bei den meisten Absicherungen auch im Ausland.
Wenn Sie jetzt zu der Überzeugung gelangt sind, eine Absicherung zu benötigen, rufen Sie mich einfach an oder fordern Ihr persönliches Angebot per Email von mir an!
Ich freue mich auf Sie!
Marion Wickermann
Versicherungsmaklerin
Email: info@ass-compare.de

Tel.: 0 2 362 – 60 62 850

Die Sterbegeldversicherung der Monuta Versicherung

erstellt am: 07.08.2012 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Sterbegeldversicherung |

Sterbegeldversicherung von der Monuta

Die Monuta ist ein reiner Sterbegeldversicherer und hat sich vorgenommen, nicht nur die Sterbegeldversicherung anzubieten, sondern die gesamte Trauerfallvorsorge mit z.B. der Checkliste, mit der man seine eigene Bestattung planen kann sowie einer Patientenverfügung und der Vorsorgevollmacht.

Die Monatsbeiträge der Monuta sind top, d.h. sehr günstig und trotzdem gut. So sind z.B. Kinder, die namentlich in der Police eines Elternteils genannt sind, kostenfrei mitversichert.

Die Vorplanung der eigenen Bestattung hilft den Angehörigen in der Stunde der Trauer sehr. Sie wissen genau, was der/die Verstorbene sich gewünscht haben und können so einfach die Wünsche erfüllen. Das nimmt die Unsicherheit und gibt sowohl den Angehörigen als auch dem Vorsorgendem Zufriedenheit.

Für Selbstständige ist z.B. die Vorsorgevollmacht sehr wichtig, damit die Person ihres Vertrauens ihren Betrieb weiterführen kann und auch ans Geld kommt etc.. Wenn Sie dort keine Vorsorge getroffen haben, kann das für Ihre Familie gravierende Folgen haben. D.h. mit der Vorsorgevollmacht können Sie Ihre Rechte einem Dritten übertragen und derjenige kann evtl. einen Geschäftsführer einsetzen, kann an die Konten etc.. Wenn Sie nicht vorgesorgt haben, kann es passieren, daß Sie einen amtlich bestellten Betreuer bekommen. Dieser Betreuer unterliegt den gesetzlichen Vorschriften und muß sich größere Anschaffungen etc. genehmigen lassen. Mit einer Vorsorgevollmacht kann ihre bevollmächtige Person genauso schalten und walten wie Sie selbst.

Die Beitragszahlung können wir auch ganz flexibel nach Ihren Wünschen planen – sogar die Anzahl der Jahre ist von Ihnen bestimmbar. So können Sie als jüngerer Mensch z.B. festlegen, daß Sie lediglich die nächsten 15 Jahre für ihre Sterbegeldversicherung zahlen und dann ein Leben lang Schutz haben. Oder wenn Sie vielleicht gerade eine größere Summe aus einer Versicherung erhalten haben, können Sie natürlich auch einen Einmalbeitrag einzahlen und so dieses Geld auch zweckgebunden sichern. Auf dem Sparbuch etc. ist das Geld nicht zweckgebunden gesichert, sondern wird im Falle einer Pflegebedürftigkeit als Vermögen angesehen und aufgebraucht. Ein weiterer Vorteil ist noch, daß je nach Eintrittsalter auch noch Geld in unterschiedlicher Höhe freigesetzt wird. Denn wenn die Absicherungssumme z.B. 8.000,00 Euro sein soll, müssen nicht die 8.000,00 Euro eingezahlt werden, um ab sofort den Schutz in Höhe von 8.000,00 Euro zu haben, sondern weniger. Und zwar viel weniger, je jünger Sie sind.

Sprechen Sie mich einfach an, die Absicherungsmöglichkeiten sind vielseitig und mit Ihren Wünschen sind Sie bei einer Versicherungsmaklerin sehr gut aufgehoben.

Beratung und Anträge bekommen Sie natürlich gerne von mir!

Tel.: 0 23 62 – 60 62 850
www.sterbegeldversicherungen-preisvergleich.de

Urnenbeisetzung

erstellt am: 01.06.2012 | von: Marion Wickermann | Kategorie(n): Bestattungsarten |

Viele Menschen entscheiden sich heute für eine Urnenbeisetzung. Der Ablauf Urnenbeisetzung ist genauso würdevoll wie die Bestattung in einem Sarg.

Vor der Urnenbeisetzung wird der Leichnam im Krematorium verbrannt. Die Asche wird anschließend in die dafür ausgewählte Urne aufgenommen. Die Urne suchen im Vorfeld die Angehörigen aus – genauso wie den Sarg.

Nach der Kremierung ist der Ablauf derselbe wie bei einer Bestattung im Sarg. Sie können als Angehörige bestimmen, wann die Trauerfeier stattfindet – vor der Kremierung mit Sarg oder nach der Kremierung mit Urne. Natürlich können Sie auch mit den engsten Angehörigen eine kleine Trauerfeier vor der Kremierung organisieren und dann vor der Beisetzung der Urne die Trauerfeier mit allen Teilnehmern der Beerdigung einplanen.

Wie die Urne beigesetzt wird, entscheiden dann die Angehörigen. Dafür gibt es heute viele Möglichkeiten. Es gibt Friedhöfe, die große Marmorwände mit einzelnen Kammern für jede einzelne Urne stellen und auch die anonyme Wiesenbestattung. Sehr beliebt ist im Moment auch die teilanonyme Beisetzung. Dort kennzeichnet entweder ein Kreuz oder Grabstein die letzte Ruhestätte des Verstorbenen. Auch möglich sind Bestattungen rund um Bäume – dort werden dann die einzelnen Ruhestätten mit einem Stein gekennzeichnet und am Baum oder am Rand des Grundstücks findet man eine Tafel mit den Namen der Verstorbenen.

Wenn Sie wissen wollen, was genau in Ihrer Stadt möglich oder üblich ist, informieren Sie die ortsansässigen Bestatter sicher gerne oder Sie schreiben mich an und ich erkundige mich für Sie.

Fachlich gut beraten werden Sie von mir bzgl. der Sterbegeldabsicherung und ich gebe Ihnen natürlich auch Informationen rund um dieses Thema – z.B. Planung der eigenen Beerdigung, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

In jedem Fall ist es wichtig für die Angehörigen zu wissen, welche Wünsche der Verstorbene für seine Beerdigung hatte.